So

22

Dez

2013

Prague Open vom 20.-22. Dezember

Rücken "blockiert" meine Träume vom Turniersieg

Ich habe leider keine guten Neuigkeiten von meinem letzten Turniereinsatz in Prag zu berichten. Seit Mittwoch kämpfte ich mit massiven Rückenschmerzen, die mich kaum bücken und aufrichten liessen und auch das Liegen und Sitzen erschweren. Ich habe mich die vergangenen Tage mit Schmerzmitteln "vollgepumpt", damit ich mich u.a. auch im Alltag einigermassen normal bewegen konnte. Anstatt Forfait zu erklären, bin ich trotz allem nach Prag geflogen und wollte es einfach probieren. Ich hatte die leise Hoffnung, dass es ev. bis am Freitagabend besser wird. Besser wurde es nicht, doch dank Schmerzmitteln konnte ich mich einigermassen bewegen auf dem Platz.

In der ersten Runde traf ich auf Maud Duplomb (FRA, WR 73), die ich gerade noch so im Griff hatte. Das Spiel war nicht allzu schnell und viel spielte sich in den hinteren Ecken ab. So kam mein Handicap nicht zum Vorschein.

Im Viertelfinal traf ich auf die Ägypterin, Farah Abdel Meguid, laut Ranglistenposition wesentlich schwächer als die Französin, was aber nicht der Realität entspricht. Das Spiel war wesentlich schneller als am Vorabend und ich musste öfters nach vorne. In diesem Bereich war ich zu stark eingeschränkt, die Stabilität und Sicherheit fehlte. Ebenso war ich im Kopf nicht frei, konnte die Probleme nicht "vergessen". Nach einem knappen 0-2 Satzrückstand, sah ich im 3. Satz keinen Sinn mehr und gab auf beim Stand von 1-3.

Es ist frustrierend so das Turnier beenden zu müssen, doch gesundheitlich war es sicher die klügere Entscheidung.

Ich wünsche allen schöne Weihnachten und en guete Rutsch ins 2014!

Eure Gaby

 

Vorfreude auf das letzte Turnier des Jahres 2013

Nach einer kurzen Verschnaufpause reise ich diese Woche nach Prag, wo ich mich für ein Turnier der kleinsten Kategorie eingeschrieben habe. Ich bin an Position 7 gesetzt und treffe in der 1. Hauptrunde auf die Französin Maud Duplomb (WR 73). Wir spielten auch schon gegeneinander, das ist allerding schon etwas länger her. Es geht noch einmal darum alles zu geben und zu hoffen, dass es zum Jahresabschluss etwas weiter reicht als eine ehrenvolle Niederlage ;-) Ich bin jedenfalls sehr optimistisch!

Auf geht's !

Eure Gaby

Mo

09

Dez

2013

London Coronation Open (12.-15.12.13)

Leider nur beinahe die Topgesetzte rausgeworfen

Gestern Abend traf ich erstmals auf Nicolette Fernandes (GUY, WR 19). Es war ein schweres Los, das schwerstmögliche für eine erste Runde. Sie ist die Topgesetzte am Turnier. Doch ich trat locker auf, hatte ja nichts zu verlieren. Ich habe sie schön öfters spielen sehen und war überzeugt, mit einer sehr guten Leistung kann es zu einem Sieg reichen. Tja, die Leistung war (fast) super, nur mein Pech war, dass auch sie auf der Höhe war und Paroli bot. Ich erwischte einen tollen Start ging gleich 4-0 in Führung, bevor Nicolette aufdrehte. Ich erkämpfte mir 4 Satzbälle, wobei ich erst den 4. zum 11-9 und zur 1-0 Satzführung verwerten konnte. Im nächsten Satz geriet ich von Anfang an ins Hintertreffen. Die Lücke war nie riesig, aber gross genug um nie wirklich ran zu kommen. Mit 7-11 ging Satz 2 verloren. Ich musste wieder aggressiver und enschlossener auftreten, sowie mutiger nach vorne angreifen. Das gelang mir sehr gut. Wir hatten tolle Ballwechsel und einige unglaubliche Shots. Bei 9-10 konnte ich einen Satzball abwehren, zog im Tiebreak aber den Kürzeren. Ich glaubte weiterhin an meine Chance, die Differenz war äusserst klein. Wie im 1. Satz lag ich meist in Führung und erkämpfte mir bei 10-7 drei Satzbälle zum Ausgleich. Ich machte alles richtig, sah meine 3 Satzbälle dennoch abgewehrt. Beim Stand von 10 beide unterliefen mir die vielleicht dümmsten oder unnötigsten "Fehler" im Spiel. Zum 10-11 hätte ich Let verlangen müssen, anstatt aus der Balance geworfen den Ball zu spielen und zu verschlagen..... Beim Matchball spiele ich anstatt einen simplen geraden Stop, einen viel schwierigeren Boast (hatte einfach die Position nicht dazu) und sah den Ball im Blech. Es war vorbei! Schade drum... und etwas ärgerlich.

Mit dieser Leistung hätte ich wohl gegen viele andere heute die erste Runde überstanden. Immerhin gibt mir dieses Match - wohl mein Bestes in dieser Saison - Mumm für das vorweihnächtliche Turnier in Prag kommende Woche.

Also, drückt mir noch einmal die Daumen im 2013!

Eure Gaby

:-)

 

Voller Tatendrang nach London

Diese Woche geht es nach einer kleinen 3-wöchiger Turnierpause auf internationaler Ebene nach London. Dort werde ich ein Turnier der Kategorie Tour 10 bestreiten. Bei Meldeschluss war ich noch die Nummer 1 der Qualifikation. Jetzt bin ich aber aufgrund eines Rückzugs einer Spielerin des Hauptfeldes nachgerückt und muss nicht durch die Qualifikationsmühle. Ob das ein Vorteil ist? Wenn ich nun das Erstrundenlos anschaue wohl eher nicht. Denn nun bekomme ich es gleich mit der Turnier Nummer 1 und Weltnummer 19 aus Guyana, Nicolette Fernandes, zu tun. Egal, ich gehe unbeschwert ans Werk an meinem zweitletzten Turnier des Jahres und gebe Vollgas. Ich weiss, dass ich mit einer Topleistung sehr weit kommen kann. Ernst gilt es am Donnerstagabend um 20 Uhr (Lokalzeit).

Drückt mir die Daumen!

 

Di

26

Nov

2013

Seuzicup vom 23./24. November

Siegerpodest Damen A (vlnr Cindy Merlo, Gaby Huber, Nadja Pfister)
Siegerpodest Damen A (vlnr Cindy Merlo, Gaby Huber, Nadja Pfister)

Am vergangenen Wochenende spielte ich mein erstes Turnier in der Schweiz, den Seuzicup in Ohringen. In den beiden Samstagsspielen wurde ich nicht gefordert, hatte aber meinen Spass meine Gegnerinnen ein bisschen laufen zu lassen. Am Sonntag gab ich dann Vollgas. Im Halbfinal traf ich auf die 18-jährige Nadja Pfister, eine hoffnungsvolle Juniorin, die ich aber klar im Griff hatte. Erst im Final wurde ich vom erst 15-jährigen Talent, Cindy Merlo, gefordert. Nach einem klaren Satzgewinn geriet ich im 2. Satz arg in Rücklage. Ich musste sogar einen Satzball abwehren bevor ich in der Verlängerung 13-11 gewinnen konnte. Diese 2-0 Führung beflügelte mich und ich trat wieder aggressiver und entschlossener auf. Ich dominierte wieder das T und variierte mein Spiel. Im 3. Satz geriet ich nicht mehr in Gefahr und gewann das Turnier souverän.

In 2 Wochen geht's international mit dem London Coronation Open weiter. Ich freue mich drauf!

Bis bald

 

Di

12

Nov

2013

LA Open (Tour 10 Event) 14.-17.11.

Knapp gescheitert in der 1. Runde

Gestern bin ich in einem 5-Satz Match äussert knapp der jungen Amerikanerin Sabrina Sobhy (WR 60) unterlegen. Ich fühlte mich zwar gut, machte aber im ersten Satz mehr Fehler als sie. Häufig war ich in der richtigen Position für den Angriff, aber die Ausführung war noch nicht ideal. Das konnte ich im 2. Satz verbessern und auch ausgleichen. Im 3. Satz lag ich meist hinten, jedoch nur knapp. Es war wirklich ein Kopf an Kopf Rennen mit dem besseren Ende für die "Jugend". Ich steckte aber nicht auf und blieb dran. Es waren ein paar längere, fürs Publikum unterhaltsame Ballwechsel dabei, aber eben auch ein paar katastrophale Fehler beidseits.... Immerhin nutzte ich meine Chance und konnte erneut augleichen. Im entscheidenden 5. Satz führte ich 5-1. Doch dann fand Sabrina einen extra Gang, ich machte nicht wirklich was anders. Sie haute Winners rein, unglaublich. Ich kämpfte mich wieder ran, nachdem ich 7 Punkte in Serie verlor. Am Ende eine ärgerliche Niederlage.

Meine nächsten Turniere bestreite ich Mitte Dezember in London & Prag.

Bis dahin
Eure Gaby

Vorschau - Langer Flug gut überstanden

Diese Woche kämpfe ich in Los Angeles um weitere WSA Punkte. Ich bin gestern mit einem langen Direktflug gut in Kalifornien angekommen. Bis am Donnerstag gilt es die steifen Beine zu lockern, den Jetlag zu überwinden und mich gut aufs Turnier einzustimmen.

In der ersten Hauptrunde treffe ich auf die junge Amerikanerin Sabrina Sobhy. Unsere letzte Begegnung ist schon fast 2 Jahre her und damals habe ich klar gewonnen.

Auf geht's !

Gaby

 

Fr

11

Okt

2013

Penang Women's Open

Out im Viertelfinale

Gestern spielte ich gegen Rachel Grinham aus Australien und die aktuelle Welt Nr. 16. Für einmal bekam ich es mit einer älteren Gegnerin zu tun. Ich hab sie schon öfters spielen sehen, traf jedoch erstmals auf sie.

Ich fühlte mich gut und startete gut ins Match. Bis 8-8 war es sehr eng. Dann machte ich einen unnötigen Fehler und sie im nächsten Ballwechsel einen Winner und schon hatte sie 2 Satzbälle. Leider konnte ich keinen abwehren. Ich blieb einfach dran und glaubte weiter an meine Chance, fühlte ich mich doch auf Augenhöhe mit ihr. Obwohl ich einige schöne Punkte herausspielen konnte, vergab ich auch ein paar wenige Chancen und verlor deshalb Satz 2. Im 3. spielte sie aggressiver und vermehrt nach vorne. Damit bekundete ich zu Beginn etwas Mühe und lag schnell klar hinten. Diesen Rückstand machte ich trotz guter Leistung und Kampfgeist nicht mehr wett. Übers Ganze gesehen habe ich das Spiel aber genossen. Es waren ein paar ganz tolle und unterhaltsame Ballwechsel drunter. Tja, einfach schade fehlt das "Tüpfelchen" auf dem "i" noch für den grossen Wurf auf Tour.

Ich bleibe dran und kämpfe schon in 2 Wochen wieder um Punkte. Diesmal geht's nach Monte Carlo, mein Lieblingsturnier.

Bis dahin

Eure Gaby

Guter Start ins Turnier

Gestern traf ich auf eine mir eher unbekannte Spielerin namens Vanessa Raj aus Malaysia. Ich hatte die Matches der Qualifikation mehrheitlich geguckt, da ich ja wusste, dass ich auf eine Qualifikantin treffen würde. Somit ging ich zumindest nicht ahnungslos ins Spiel.

Von Beginn weg fühlte ich mich nicht so sicher und agierte recht zögerlich. Es war dementsprechend auch eher eng und ging oft hin und her. Keine von uns konnte wirklich davon ziehen. Erst gegen Ende des 1. Satz profitierte ich von meiner Erfahrung und spielte etwas abgeklärter als meine sehr junge Gegnerin. Ich ging 1-0 in Führung. Ich trat trotz dem Vorsprung immer noch etwas unsicher auf. Es war ein Kopf an Kopf Rennen und eher von Fehlern als von schönen Winnern geprägt. Im 2. Satz wiederholte sich das Ende von Satz 1 und relativ cool ging ich 2-0 in Front. Erst im 3. Satz lief es mir besser und ich drehte auf. Mit meinem druckvollen Spiel und der nun besseren Länge kam sie nicht so zurecht und schien auch schon etwas aufgegeben zu haben. Am Ende ein klares 3-0 (11-6, 11-7, 11-4), wenn auch nicht auf der ganzen Strecke überzeugend gespielt.

Egal, heute geht’s mit dem Viertelfinal gegen Rachel Grinham (Australien), eine ehemalige Weltmeisterin (2003) und Weltnummer 1, momentan aber nur noch auf Position 16 geführt, weiter. Das Spiel beginnt bei 0-0 und ich weiss, mit einer tollen Leistung ist Alles möglich!

 

Drückt mir die Daumen

Gaby

Vorschau

Am Samstag bin ich nach Malaysia (Penang) geflogen. Es war ein langer (30 Stunden insgesamt) Trip von meinem Zuhause bis ins Hotel. Ich bin immer froh, wenn alles gut geht und ich heil mit meinem Gepäck am Zielort ankomme.

Zwei Tage habe ich hier zur Vorbereitung und Akklimatisierung. Das Klima hier ist von der Temperatur her ähnlich heiss wie in Kalifornien (so um die 30°C), aber unendlich viel feuchter. Man schwitzt nur vom rumsitzen und auf dem Platz läuft es mir nur so runter. Zum Glück gibt es Ventilatoren und Klimaanlage. Nebst dem normalen Training auf dem Platz, schaue ich die Qualifikationsspiele an, da ich gegen eine Qualifikantin treffen werde, und versuche mich so gut wie möglich zu erholen vom Jetlag und abzulenken. Es ist ein relativ eintöniger Arbeitsalltag ;-) Deswegen kann ich den morgigen Tag kaum erwarten, wenn es dann ernst gilt und zur Sache geht.

Wünscht mir viel Erfolg!

 

Bis später

Eure Gaby

 

Do

26

Sep

2013

Equinox Orange County Open (24.-29.9.)

Rasches Out im Hauptfeld

Heute verlor ich in 4 knappen Sätzen gegen Tesni Evans (WAL, WR 47). Im Gegensatz zu den beiden Spielen in der Qualifikation konnte ich den 1. Satz zu meinen Gunsten entscheiden. Das schien Tesni nur mehr zu motivieren, denn nun spielte sie deutlich besser und aggressiver, so dass ich noch mehr umher gejagt wurde. Der 2. Satz verlor ich relativ deutlich. Danach war es sehr ausgeglichen. Wir hatten viele lange Ballwechsel und schenkten uns nichts. Naja, fast nichts... Gegen Ende des 4. Satz spürte ich die Müdigkeit wohl etwas mehr als sie und beging leichtere Fehler, die ihr am Ende den Matchgewinn brachten.

Ja, es ist sehr schade drum, hat es heute nicht gereicht, denn es wäre wirklich möglich gewesen. Leider haben Kleinigkeiten nicht gepasst.

Morgen gibt's einen Ruhetag, bevor es am Samstag für ein paar Tage zurück in die Schweiz geht.

Bis bald

Gaby

Erfolgreiche Quali !

Heute kämpfte ich erfolgreich um den Einzug ins Hauptfeld. Ich bin froh, dass ich nach längerer Zeit mal wieder die Qualifikation überstanden habe und im Hauptfeld mittun kann.

Meine norwegische Gegnerin, Lotte Eriksen, leistete aber zumindest in den ersten beiden Sätzen grossen Widerstand. Vom ersten Ballwechsel an war klar, dass sie diejenige ist, die den Ball im Spiel hält und mitspielt. Es lag an mir, das Spiel zu machen, Variation reinzubringen. Zum Start konnte ich damit nicht richtig umgehen. Ich hatte das Gefühl irgendwas Spezielles zu machen und das ging gründlich daneben. Trotz 8-11 Satzverlust blieb ich erneut cool und wusste, was ich besser machen musste, um zum Erfolg zu gelangen. Ich fokussierte auf bessere Länge, kamen viele Bälle im 1. Satz nicht schön in die Ecken. Das öffnete mir je länger je mehr den Platz und ich bewegte sie mehr. Nach dem Satzausgleich war ich definitiv im Spiel und diktierte das Geschehen fast nach Belieben. Ich geriet nicht mehr in Gefahr das Match aus meinen Händen zu geben und schloss souverän ab. Ein schöner Erfolg, der aber definitv Hunger macht auf mehr!

Morgen spiele ich gegen die 20-jährige Tesni Evans (WR 47) aus Wales. Letztes Jahr bekämpften wir uns an der Team EM in einem Marathonspiel, das ich gewinnen konnte. Neuer Tag, neues Spiel, let's go for it!

Drückt mir die Daumen

Gaby

Toll erkämpfter Sieg in der 1. Qualirunde

Ich ging ausgeruht und entspannt ran an die heutige eher schwierige Aufgabe. Ich kannte meine Gegnerin, die 19-jährige Ägypterin Menat Nasser, eigentlich. Aber grundsätzlich kann man sagen, dass alle Ägypterinnen unglaubliche Winner schlagen können und das Kurzspiel bevorzugen. Ich war also bereit öfters als mir vielleicht lieb ist, nach vorne zu rennen.

Ich startete gut ins Spiel und konnte davon aber im 1. Satz nicht profitieren. Ich gab meine Führung fast selbst aus der Hand mit unnötigen Fehlern. Mein Timing stimmte noch nicht wirklich und auch die leichte Nervosität spielte mit. Ich blieb jedoch immer positiv und wusste, was ich tun musste, um das Spiel umzudrehen. Im 2. Satz rannte ich förmlich dem Satzausgleich entgegen und erspielte mir 5 Satzbälle in Serie. Mit dem letzten Satzball machte ich den Sack doch noch zu. Das war gerade nochmals gut gegangen. Entgegen den ersten beiden Sätzen erwischte ich einen grässlichen Start in Satz 3. Ich lag fast die ganze Zeit hinten. Trotz mehreren Punkten Rückstand (mind. 4, weiss nicht mehr so genau) biss ich mich rein und gewann im Tiebreak. Im 4. Satz war es am ausgeglichensten und wir näherten uns nur langsam dem Satzende. Viele Lets trübten den Spielfluss. Es gab mehrere umstrittene Entscheide, die mich am Ende weniger bis nicht aus dem Konzept brachten, ganz im Gegensatz zu meiner Gegnerin. Ich blieb jederzeit fokussiert und entschlossen, das "Ding" in 4 Sätzen heimzubringen. Nach guten 45 Minuten Kampf bejubelte ich meinen verdienten Sieg!

Morgen spiele ich ausnahmsweise mal nicht gegen eine Ägypterin, sondern gegen Lotte Eriksen aus Norwegen. Ich freue mich erneut sehr aufs Spiel und gebe nochmals Gas, damit ich dieses Mal die Qualifikation erfolgreich abschliesse.

Drückt mirr die Daumen

Gaby

Kleine Vorschau

Vor 2 Tagen bin ich im sonnigen und warmen Kalifornien angekommen. Was für ein Klimawechsel! Nach den regnerischen und eher kühlen Tagen in Toluca war die Sonne äusserst willkommen. Gestern genoss ich nach einer kleinen Trainingseinheit auf dem Squashcourt die Sonne am Strand und liess die Seele baumeln. Fast wie Ferien, aber nur fast, denn schliesslich will ich hier das erreichen, was mir in Mexiko nicht gelungen ist - das Hauptfeld.

Morgen Dienstag gehts los mit der ersten Qualirunde, wo ich erneut auf eine Ägypterin treffe, die ich aber nicht näher kenne. Ich freue mich aufs Spiel!

Drückt mir die Daumen

Gaby

Mi

18

Sep

2013

Abierto Mexicano in Toluca (17.-22.9.)

Endstation in der Quali

Um den Einzug ins Hauptfeld bekam ich es mit Yathreb Adel zu tun. Ich fühlte mich gut, war parat, aber dennoch war sie zu stark für mich am heutigen Tag. Ich verlor relativ klar in 3 Sätzen. Von Anfang an war sie diejenige, die das Spiel diktierte. Meine Länge und Breite war zu wenig präzis, um mehr Zeit zu gewinnen und sie von Winnern abzhalten. Sie riskierte (wie immer) sehr viel und wurde dafür mti zahlreichen Winnern belohnt. Ich profitierte nur von wenigen leichten Fehlern ihrerseits und musste für meine Punkte wesentlich mehr kämpfen. Ich gab mein Bestes, aber das war am heutigen Tag zuwenig gut. Ich muss auch anerkennen, dass sie mich auch nicht viel besser spielen liess mit ihren permanenten Attacken nach vorne. 

Schade drum, wären die Chancen auch im Hauptfeld weit vorzustossen durchaus realistisch gewesen.

Jetzt erhole ich mich von der Belastung des mega harten Bodens und der Anstrengung in der Höhe bevor ich in ein paar Tagen an die Wärme (Kalifornien) fliege für mein nächstes Turnier (Start am 24.9.).

Bis bald

Gaby :-)

Komfortabler Sieg in der 1. Qualirunde

Seit gestern weile ich nun am Turnierort in Toluca. Der Transfer mit dem Reisecar hat bestens geklappt. Dafür ging es heute Morgen etwas chaotischer zu und her. Hat der Organisator doch die Spielzeiten für die 1. Qualirunde geändert. Per Zufall habe ich das früh genug gesehen, dass ich schon um 14:15 Uhr dran bin und nicht erst um 16:30 Uhr. Naja, das änderte dann meine zeitliche Vorbereitung aufs Spiel, ich liess mich davon aber nicht vom Siegen abhalten.

Heute traf ich auf eine junge Mexikanerin, die noch keine grosse Erfahrung auf der Tour hat. Ich startete trotz Nervosität gut ins Spiel und lag rasch 5-0 vorne. Sie kam mit meinem druckvollen Spiel nicht zurecht. Mit ein paar Eigenfehlern, weil ich dann doch zu schnell vorwärts machen wollte, kam sie etwas heran auf 6-4. Ich fand aber rechtzeitig meinen Fokus wieder und gewann den 1. Satz doch deutlich. Dasselbe spielte sich auch in Satz 2 und 3 ab, wobei der 3. Satz der einfachste von allen war.

Ich bin froh, dieses Spiel gut überstanden zu haben. Sind die Courts mit dem harten Boden, glatten Wänden und kleinen Unregelmässigkeiten nicht ganz einfach zu handhaben.

Morgen treffe ich um 15 Uhr auf Yathreb Adel (EGY, WR 70), ebenfalls eine 17-jährige Squasherin. Unser bisher einziges Aufeinandertreffen war beim Swiss Open 2011 in Genf. Damals verlor ich knapp in 3 Sätzen.

Ich gehe jedoch sehr positiv ins Spiel und freue mich auf die Herausforderung.

Drückt mir die Daumen

Gaby :-)

Kleine Vorschau

Erstmals bestreite ich ein Turnier in Mexiko. Da das Turnier in Toluca auf über 2600 M.ü.M. stattfindet, bin ich schon 8 Tage vor meinem ersten Qualifikationsspiel nach Mexiko City angereist. Seit meiner Ankunft kamen täglich mehr Spieler & Spielerinnen an. Wir alle sind bei verschiedenen Familien untergebracht und trainieren miteinander. Die ersten 3 Tage waren brutal hart, die Beine fühlten sich an wie Blei beim Squashen und es wurde mir nach kurzer Zeit leicht „Sturm“ auf dem Platz. Mittlerweile hat sich mein Körper angepasst und es geht wesentlich besser. Morgen Sonntag geniesse ich einen Ruhetag. Wir werden einen Ausflug zu den Pyramiden machen und somit bekomme ich doch noch was anderes als den Squashclub und mein vorübergehendes Zuhause zu Gesicht. Ich freue mich drauf. (Spätere Anmerkung: Wegen Regens wollten die meisten Spieler - zu welchen ich aber nicht gehörte - nicht zu den Pyramiden gehen. Schade!)

Am Montag werden wir dann alle zusammen nach Toluca (ca. 1 Autostunde entfernt) fahren und am Dienstag gilt es dann definitiv ernst für mich.

In der ersten Qualirunde treffe ich auf die 17-jährige Mexikanerin Maria Fernanda Rivera. Ich habe in dieser Woche wenige Male u.a. mit ihr trainiert, ansonsten kenne ich sie aber nicht. Bin gespannt auf mein Match und kann es kaum erwarten, wenn es endlich losgeht.

 

Bis bald

Eure Gaby

So

08

Sep

2013

Einzel Europameisterschaft 4.-9.9.2013

Keine Medaille

Leider bin ich gestern mit leeren Händen aus Herentals abgereist. Im Entscheidungsspiel um eine Medaille verlor ich in 3 Sätzen mit 8-11 9-11 3-11 gegen die Französin Coline Aumard (WR 41). Wir hatten zu Beginn meiner Karriere auf der internationalen Tour einige Male gegeneinander gespielt und ich immer gewonnen. Doch gestern waren die Vorzeichen etwas anders. Das Viertelfinale spürte ich doch noch ziemlich in meinen nicht mehr ganz so jungen Knochen, aber v.a. auch im Kopf war ich müder (als ich gedacht habe).

Ich startete zwar gut ins Match, lag rasch mit 7-3 vorne. Mit unnötigen Fehlern erleichterte ich ihr die Aufhol- und Überholjagd und gab den Startsatz ab. Auch der 2. Satz war umkämpft, ich führte mit 8-6 und konnte den Vorsprung aber erneut nicht über die Ziellinie bringen. Somit sah ich mich erneut mit einer Herkulesaufgabe konfrontiert, wenn ich noch eine Medaille holen wollte. Meine (mentalen) Kräfte waren aber zu erschöpft und Coline zu souverän - normalerweise macht sie mehr Fehler - um mich nochmals ins Match hinein zu lassen. Sie hat wohl auch meine Aufholjagd im Viertelfinal mitbekommen und war gewarnt ;-) Tja, so ging ich auch dieses Jahr leer aus.

Jetzt ist erstmal Erholung angesagt. Mit Reisen geht's aber schon am Montag weiter, wo ab 17. September das nächste Turnier ansteht. Trotz dem enttäuschenden Abschluss freue ich mich auf die nächsten Aufgaben und bin bereit!

Bis bald

Eure Gaby

Finale verpasst

Gestern kam es im Halbfinale zum Wiedersehen mit der 24-jährigen Französin, Camille Serme (WR 12), gegen die ich schon letztes Jahr in Helsinki an der Einzel EM im Halbfinale stand. Ich spielte erstmals auf dem Glasscourt, was natürlich schon etwas spezieller ist als auf den normalen Plätzen. Zu Beginn des Matches hatte ich eigentlich weniger Probleme mit dem Court als viel mehr mit meinem "geschundenen" Körper nach dem gestrigen Fight gegen Lucie. Serme startete äusserst aggressiv, nahm meine schlechten Bälle, von denen ich reichlich produzierte, sehr früh und ich war noch nicht auf der Höhe, mit ihrem Tempo mitzuhalten. Im 2. Satz erwischte ich sie beim Ausschwung voll an der Nase. Zum Glück konnte es nach einer kurzen Pause weitergehen. Diese kleine Pause war der "Wendepunkt" in meinem Spiel, ich fand endlich ins Match, auch wenn ich Satz 2 doch noch deutlich abgab. Im 3. Satz war es ausgeglichen, ich kam zu schönen Spielzügen, hetzte sie rum auf dem Platz. Leider machte ich dann aber auch ein paar unnötige Fehler zuviel, einen bei meinem ersten Satzball. Den 2. Satzball wehrte sie ab und gewann kurz darauf im Tie-Break mit 12-10. Tja, schade drum gab es keine Verlängerung mehr, wäre wohl interessant geworden.

Wichtig für mich ist, dass ich mich zusehends besser fühlte und die Müdigkeit in den Beinen etwas losgeworden bin. Heute Vormittag kämpfe ich um eine Bronzemedaille !

Hopp Schwiiz

Eure Gaby

Super - Halbfinale geschafft !

Gestern standen 2 Spiele auf dem Programm. Am Vormittag durfte ich gegen die 21-jährige Französin, Cyrielle Peltier (WR 77) spielen. Ich startete gut ins Match und lag
rasch 5-0 vorne. Dann riss aber mein Faden und ich machte wirklich dumme Fehler
und liess sie so wieder in diesen Startsatz rein. Noch rechtzeitig fand ich wieder in die Erfolgsspur und gewann mit 11-8. Im 2. Satz rannte ich ziemlich rasch einem klaren Rückstand (4-9) hinterher. Ich brachte keine gute Länge mehr an ihr vorbei, also fokussierte ich mich darauf und siehe da, nun war ich wieder am Drücker. Zudem suchte sie auch den raschen Abschluss und produzierte Eigenfehler, die mir die Auf- und Überholjagd erleichterten. Ich gewann Satz 2 mit 11-9. Mit einer 2-0 Satzführung lässt es sich gleich viel besser spielen als bei einem 1-1. Auch der dritte Satz war knapp, doch ich hatte das Gefühl, das Geschehen stets im Griff zu haben und siegte mit 11-8. Es war eng und ich bin froh nach 3 Sätzen als Siegerin vom Platz gehen zu dürfen. Denn die schwierige(re) Aufgabe am gestrigen Tag wartete noch auf mich. Nach wenigen Stunden Erholung traf ich auf Lucie Fialova (CZE).

 

Im Viertelfinal kam es nun also zur Revanche vom letzten Jahr, wo ich im Spiel um
Platz 3 mit 2-3 (nach einer Aufholjagd von 0-2 zum 2-2) den Kürzeren zog. Mit viel Vorfreude und bereit für einen harten Kampf ging ich auf den Court. Und es war der erwartet harte Kampf, aber die Freude hielt sich auf dem Platz in Grenzen…. Das Resultat war denkbar knapp mit 9-11 9-11 11-9 15-13 11-5 in 75 Minuten. Aber mal von Anfang an.
Ich verschlief den Start ins Spiel und lag rasch einige Punkte zurück. Ich holte zwar (fast) auf, aber es reichte nicht. Ebenso verlief der 2. Satz. Ich war unzufrieden mit mir, fühlte mich zu passiv. Ich lag auch im 3. Satz mit 4-7 hinten, doch dann machte es „Klick“ und nun war ich nicht immer nur am hinterher rennen, sondern auch mal am diktieren. In diesem Satz behielt ich mit 11-9 die Oberhand. Der vierte Satz war der längste und äusserst hart umkämpft. Es gab keine Geschenke, es wurde physischer mit mehr Körperkontakt und vielen Lets. Bei 10-9 hatte ich meinen ersten Satzball, den ich nicht nutzte. Kurz darauf kam sie zu ihrem ersten Matchball, den ich meinerseits abwehren konnte. Anschliessend vergab ich meinen 2. Satzball. Noch einmal sah ich mich einem Matchball gegenüber. Doch ich wollte unbedingt in einen 5. Satz und das erreichte ich schliesslich auch mit einem 15-13. Im Entscheidungssatz hatte ich, leichter gesagt als wirklich getan, alles unter Kontrolle. Ich erarbeitete mir rasch eine kleine Führung, bis sie von Krämpfen geplagt, kaum noch laufen konnte. Ich spielte das Match gekonnt zu Ende und siegte dank einem fulminanten Comeback verdient mit 3-2. Judihui J

Heute wartet erneut eine Französin auf mich. Es ist die 24-jährige Camille Serme und aktuelle Weltnummer 12. Um 17 Uhr geht’s los. Also, auf in den Medaillenkampf J

Drückt mir die Daumen

Eure Gaby

Kurze Vorschau

Diese Woche lanciere ich meine Saison 2013/2014 mit der Einzel EM in Herentals (Belgien). Ich reise heute Dienstag an. Aufgrund der relativ geringen Teilnehmerzahl bei den Damen (nur 22) geniesse ich in der ersten Runde ein Freilos und spiele somit erst am Donnerstag. Dort treffe ich am Vormittag auf die 21-jährige Französin Cyrielle Peltier (WR 75). Ich freue mich auf den ersten Ernstkampf!

 

Drückt mir die Daumen :-)

 

Fr

23

Aug

2013

Vorschau auf die Saison 2013/2014

Spannende Turniere warten auf mich

Nach längerer Zeit melde ich mich auch mal wieder zu Wort. Seit meinem letzten Turnier (Ende Mai) sind ja einige Wochen bzw. Monate vergangen. Zuerst genoss ich 3 Wochen Ferien und habe meine Batterien wieder aufgeladen. Anschliessend bin ich top motiviert ins harte Sommertraining gestartet. Dieses dauert nun schon gute 3 Monate (lange genug) und ich freue mich, dass es bald - endlich - wieder losgeht.

Im Aufbautraining habe ich intensiv an meiner Fitness gearbeitet, d.h. intensives Kraft-, Ausdauer- und vor allem Intervalltraining (HIT, z.B. 4x4min mit Puls > 170 mit 4' Pause). Je näher der Saisonstart rückt, umso mehr rückt Schnelligkeitstraining und Koordinationstraining, wobei ich viel mit der Koordinationsleiter arbeite, in den Fokus. Auch im Kraftbereich habe ich auf Explosivkraft umgestellt, damit ich dann schön schnell bin :-)

Mein erstes Turnier in der neuen Saison wird die Einzel Europameisterschaft in Herentals (Belgien) sein, die vom 4.-7. September stattfindet. Kaum bin ich zuhause, fliege ich weiter nach Mexiko. Dabei freue ich mich auf die Herausforderung auf 2600 M.ü.M. zu squashen. An diesem Turnier bin ich in der Qualifikation. Von Mexiko City geht's dann direkt weiter nach Orange County (Kalifornien), wo ich ebenfalls die Qualifikation bestreiten darf. Ende September bin ich nach 3-wöchiger Abwesenheit wieder kurz daheim, dann fliege ich schon wieder weiter an ein Turnier in Malaysia. Dort bin ich für einmal im Hauptfeld gesetzt und treffe auf eine Qualifikantin.

 

Wie ihr vielleicht bemerkt habt, spiele ich erstens kleinere Turniere (Tour 10 und 15 Events) und bin sogar an diesen Events "nur" in der Quali. Tja, das kommt daher, dass mein Ranking nicht mehr so gut ist wie vor einem Jahr (Top 30). So gilt es wieder die Qualifikation zu überstehen und besser klassierte Gegnerinnen zu schlagen, um wieder weiter nach vorne zu rücken. Also, der Weg zurück wird schwierig und ist gleichzeitig eine tolle Herausforderung, die ich annehme. Ich gebe mein Bestes.

 

Drückt mir die Daumen für einen erfolgreichen Saisonstart !

 

Bis bald
Eure Gaby

 

0 Kommentare

Mo

27

Mai

2013

Sekisui Open 25.-26. Mai

Siegertrio (vlnr. Fabienne Oppliger, Gaby Huber, Agapi Kazamia)
Siegertrio (vlnr. Fabienne Oppliger, Gaby Huber, Agapi Kazamia)

Am vergangenen Wochenende nahm ich am nationalen Turnier Sekisui Open 2013 teil. Ich dominierte die Damenkonkurrenz und gewann alle Spiele mit 3-0. Es war ein ganz toll organisiertes Turnier und wenn Sarah Cardwell (aus Australien) nicht kurzfristig krank geworden wäre, hätte ich wesentlich härter um den Turniersieg kämpfen müssen.

Nun habe ich eine kleine Wettkampfpause und gönne mir ab Anfang Juni ein wenig Ferien, bevor ich mich dem Saisonaufbau widme und wieder voll angreife!

Bis dahin

Eure Gaby

Mo

20

Mai

2013

British Open vom 19.-26. Mai 2013

Unbelohnte Aufholjagd in der 1. Qualifikationsrunde gegen die Weltnummer 25

Ich freute mich sehr auf das British Open, gehört es doch zu den höchst dotierten Turnieren auf der Damen Tour. Vor einem Jahr konnte ich mich fürs Hauptfeld qualifizieren. Damals war meine Ausgangslage besser, weil ich in der Qualifikation zu den gesetzten Spielerinnen gehörte. Dieses Jahr war ich, aufgrund meines schlechteren Rankings, ungesetzt. Dazu kam noch etwas „Lospech“, denn ich durfte gleich gegen die beste Spielerin der Qualifikation ran, d.h. ich spielte gegen Joshna Chinappa aus Indien und momentan die Nr. 25 der Welt. Wir spielten bereits vor 3 Jahren innert kurzer Zeit 2 Mal gegeneinander und beide Male behielt sie klar die Oberhand. Doch in den letzten Jahren habe ich mich und sie sich entwickelt, so dass ich sehr optimistisch ans Werk ging.

Nun mein Vorsatz war, sie wirklich tief in die hinteren Ecken zu drängen, die Bälle gerade zu halten, damit sie nicht ihr präzises Angriffsspiel aus dem Handgelenk zaubern konnte. Das misslang mir zu Beginn völlig und ich war rasch 2-9 hinten. Ich biss mich aber super rein und kam noch auf 8-9 ran, bevor sie den Sack doch noch zumachen konnte. Der 2. Satz war anfangs ausgeglichen bis ich meinem Spielplan untreu wurde und ihr zu viele Bälle durch die Mitte (schlechte Crosscourts) und gab und ungeduldig agierte. Nach guten 15 Minuten war ich schon 0-2 im Rückstand. Ich wusste, was ich ändern musste und ich konnte das umsetzen. So langsam aber sicher war ich es, die die Ballwechsel gestaltete, das Tempo machte und sie auf dem Platz rumhetzte. Der Lohn war die Verkürzung auf 1-2. Es war nun wirklich sehr ausgeglichen und ein Kopf an Kopf Rennen. Gegen Satzende zog sie auf 10-7 davon und hatte 3 Matchbälle. Ich konnte alle 3, auch mit ihrer Hilfe und Ungeduld abwehren und gewann 12-10. Gerne hätte ich an diese Leistung in Satz 4 angeknüpft, aber ich war leer. In wenigen Minuten hatte ich Satz 5 mit 3-11 verloren.

Einerseits bin ich natürlich sehr enttäuscht nach der Aufholjagd doch klar noch verloren zu haben, andererseits gibt es mir Moral, dass ich noch aufholen konnte, obwohl es mir nicht immer optimal lief. Zudem bin ich nah dran, es hat einfach (NOCH) nicht gereicht.

Jetzt heisst es, kleine Pause machen, die Ferien geniessen und dann wieder Aufbautraining bevor es international weitergeht. Wann das sein wird, weiss ich noch nicht, da der Turnierkalender an Turnieren noch recht dürftig bestückt ist. Ich brenne jedoch drauf, bald wieder gegen die anderen Topspielerinnen antreten zu können!

Bis dahin

Eure Gaby

Sa

04

Mai

2013

Team Europameisterschaft vom 1.-4. Mai in Amsterdam

Aufstieg ist Tatsache !

Mit einem grandiosen Effort am letzten Tag haben wir unsere Chance gepackt!

Am Samstag durfte ich als Nr. 1 des Teams den Auftakt machen und hätte die Chance gehabt die Schweiz in Front zu bringen. Leider kam alles anders... Im 1. Satz beim Spielstand von 7-6 traf ich meine Gegnerin beim Ausschwung so unglücklich, dass sie eine Platzwunde über dem linken Auge einfing. Sie blutete und musste genäht werden (denn falls die Blutung erneut aufbrechen sollte, verliert sie das Spiel deswegen). Während die spanische Nr. 1 "kurz" ins Spital nähen ging, ging es auf dem Platz mit der Begegnung von Sara weiter. Sara spielte grosse Klasse und brachte uns mit 1-0 in Führung. Anschliessend spielte Fabienne und verlor in 3 Sätzen. Nun stand es 1-1 und mein Spiel sollte die Entscheidung bringen. Wir mussten auf die Rückkehr der Spanierin warten. Zum Glück ging alles gut, und sie konnte weiter spielen. Nach einem kurzen Aufwärmen ging es beim alten Spielstand weiter. Ich haute gleich mal 4 Bälle tief und hatte 2 Satzbälle abzuwehren. Das schien mich wachzurütteln, denn von da an war ich die dominante Spielerin auf dem Platz und gewann mit 12-10, 11-4 und 11-4 am Ende doch souverän. Schade mit dem blutigen Zwischenfall, sowas kann aber halt auch passieren.

Jedenfalls tat dies unserer Freude über den geschafften Aufstieg keinen Abbruch und wir genossen einen tollen Abschlussabend.

Nächstes Jahr spielen wir somit wieder mit den Topnationen um den Verbleib in Division 1!

Für mich geht's in 2 Wochen mit der Qualifikation fürs British Open weiter.

Bis dahin

Eure Gaby

Klarer Sieg gegen unsere Nachbarinnen aus Österreich

Die Niederlage gegen Finnland musste schnell abgehakt werden, denn zwischen den Begegnungen lagen nicht einmal ganze 2 Stunden Pause... (um ca. 12:30 waren wir gegen Finnland fertig und um 14 Uhr ging es bereits wieder los). Erneut machte Sara den Auftakt und bekundete überhaupt keine Mühe gegen ihre Gegnerin. In nicht einmal 15' war der Sieg im Trockenen. Ich traf auf Birgit Coufal (WR 61) und eine mir sehr gut bekannte Gegnerin. Ich war parat und liess Birgit eigentlich nie wirklich ins Spiel kommen. Es war eine souveräne Angelegenheit und ich gewann 3-0 in knapp 25 Minuten. Fabienne Oppliger musste härter kämpfen, gewann aber auch 3-0.

Nun  haben wir morgen Samstag die Möglichkeit mit einem Sieg gegen Spanien den Aufstieg zu packen!

Hopp Schwiiz!!

Knappe Niederlage gegen Finnland

Um 10 Uhr heute Morgen ging es für uns schon los. Ein wichtiges Spiel stand uns bevor, wollten wir den Aufstieg schaffen. Sara Guebey spielte als Erstes. Sie kämpfte sich nach einem 0-2 Satzrückstand zurück, musste sich aber im 5. Satz leider doch geschlagen geben. Nun lag es an mir, das Team ins Spiel zurückzubringen. Das gelang mir mit einer guten Leistung gegen Emilia Soini (WR 134). Ich gewann 3-1. Als Letztes spielte unser "Teamküken" Nadja Pfister gegen Saara Vaaltola. Auch Nadja kämpfte sich von einem 0-2 Satzrückstand zurück und erlitt genau das gleiche Schicksal wie Sara zuvor. Nur wenige Stunden später spielten wir gegen Österreich (folgender Bericht).

Chancenlos gegen Dänemark

Am Donnerstagabend setzte es die erste (und hoffentlich letzte) Niederlage ab. Gegen stark aufspielende Dänninen gelang uns kein Exploit und wir verloren 0-3. Fabienne Oppliger machte den Anfang und verlor klar in 3 Sätzen. Ich traf ein weiteres Mal auf Line Hansen (WR 22). Da ich am Morgen ein hartes Spiel hatte und der morgige Tag für uns extrem wichtig ist, schonte ich meine Kräfte und gab nich 100%. Naja, so wird es natürlich schwierig gegen die erfahrene Weltnummer 22 zu gewinnen. Doch das nahmen wir in Kauf. Sara kämpfte super, zog jedoch mit 1-3 ebenfalls den Kürzeren.

Nun müssen wir uns gut erholen, gut schlafen, und morgen Freitag nochmals Vollgas geben. Wir haben den Aufstieg immer noch vor Augen!

Hopp Schwiiz!!

3-0 Sieg gegen Italien

Um 12 Uhr trafen wir auf unseren südlichen Nachbarn, Italien. Den Auftakt fürs Team machten die beiden Nummern 3. Fabienne bekundete wenig Mühe mit ihrer Gegnerin, so dass ich kaum Zeit hatte mich gut aufzuwärmen. Ich war bereit für ein erneutes Duell mit Manuela Manetta (u.a. meine damalige Finalgegnerin am Swiss Open 2010, das ich gewann). Es waren jeweils brutale Matches, doch ich war bereit. Ich startete zwar etwas schlecht ins Spiel mit ein paar unnötigen Fehlern und ein wenig Ungeduld. Doch ab Satz 2 hatte ich das Geschehen im Griff. Manetta kam aber nochmals zurück und schickte mich in die 4 Ecken des Courts im 4. Satz. Auch der Entscheidungssatz war eine knappe Angelegenheit bis 5-5. Dann verletzte sie sich wohl beim Holen meines Drops, denn von da an, war sie nicht mehr die Gleiche. Dennoch musste ich das Ding fokussiert durchziehen und heimbringen. Das gelang mir dann am Ende souverän. Sara hatte wie schon Fabienne keine Probleme mit ihrer Gegnerin und gewann klar 3-0.

Am Abend gilts schon wieder ernst. Wir treffen auf die Dänninen.

Hopp Schwiiz!!

1. Sieg in der Tasche

Heute spielten wir gegen Schweden und wir alle gewannen unsere Spiele 3-0. Schweden gehört als letztjähriger Aufsteiger von Division 3 sicher zu den eher schwächeren Teams, dennoch traten wir in Vollbesetzung an. Ich gewann mein Spiel diskussionslos 3-0. Meine Gegnerin schenkte mir die Mehrheit der Punkte mit EIgenfehlern, so dass sich mein Einsatz auf ein absolutes Minimum beschränkte. Die gesparte Energie kann ich dann hoffentlich morgen einsetzen und in Siege verwandeln. Auch Sara Guebey und Fabienne Oppliger siegten am Ende verdient, mussten aber ein bisschen mehr kämpfen als ich.

Dieser Startsieg ist schön, der Weg ist aber noch lang. Wir freuen uns alle auf den morgigen Tag, wo mit Italien und Dänemark zwei harte Brocken auf uns warten.

Drückt uns die Daumen!

Eure Gaby

Vorschau

Diese Woche findet die Damen Team EM in Amsterdam (Holland) statt. Zusammen mit meinen Teamkolleginnen Sara Guebey, Fabienne Oppliger und Nadja Pfister kämpfe ich für die Schweiz um den Wiederaufstieg in die 1. Division, d.h. wir würden dann im nächsten Jahr zu den Top 8 Nationen von Europa gehören. Uns erwarten vom Mittwoch an innerhalb von 4 Tagen 6 schwierige Begegnungen (Schweden, Italien, Dänemark, Österreich, Finnland und Spanien).

Ich freue mich sehr auf diesen Teamanlass und die anstehenden Matches. Ich denke, wir haben eine Chance den Aufstieg zu packen, dazu muss aber vieles optimal laufen.

Hopp Schwiiz!!

 

Mo

22

Apr

2013

Irish Open (Tour 15 Event) 22.-27. April

Endstation in der Quali

Heute spielte ich gegen die erst 16-jährige aufstrebende Ägypterin, Mariam Ibrahim Metwally (WR 76). Ich fühlte mich erneut gut und konnte Vollgas geben. Meine heutige Gegnerin war aber deutlich stärker als die gestrige und die Ballwechsel wesentlich länger und intensiver. Die ersten beiden Sätze unterliefen mir zuviele leichte Fehler. Ich erspielte mir zwar die Möglichkeit um anzugreifen, sündigte aber im Abschluss mehr als einmal. Das liegt auf diesem Level einfach nicht drin. Im 3. Satz konnte ich das Spiel länger ausgeglichen gestalten und ich spürte, dass auch Mariam müde wurde. Leider konnte ich das nicht konsequent ausnutzen und musste das Spiel 0-3 abgeben.

Einmal mehr merke ich die fehlende Matchpraxis auf internationaler Stufe. Doch erstmals seit meinem Comeback auf der Tour spüre ich, dass es vorwärts geht und auch meine Achillessehnen diese Belastung tolerieren. Das stimmt mich zuversichtlich und ich glaube weiterhin fest daran, bald wieder weiter vorne mitmischen zu können.

So, jetzt werde ich mich erholen, damit ich für die nächste Woche stattfindenden Team EM in Amsterdam fit bin und weitere Matchpraxis sammeln kann.

Bis dahin

Eure Gaby

1. Qualifikationsrunde gemeistert

Mit dem 6. Schweizermeistertitel in der Tasche reiste ich voller Vorfreude und mit einem guten Gefühl nach Dublin.

Heute spielte ich erstmals gegen die Französin Chloé Mesic (WR 86). Ich startete gut ins Spiel und konnte sie gleich mit präziser Länge unter Druck setzen. Ich führte mit 6-1 ehe Mesic so langsam Paroli bot. Nun war es, wie ich es erwartet hatte, ein Kampf um jeden Punkt. Leider konnte ich meinen einzigen Satzball nicht nutzen und musste den 1. Satz im Tiebreak mit 10-12 abgeben. Ich forcierte noch mehr ihre schwächere Rückhand und bekam so die gewünschten Fehler oder Öffnungen, um den Punkt abzuschliessen. Ich glich mit 11-7 aus. Im 3. Satz erwischte ich einen kompletten Fehlstart. Spielte viel zu fehlerhaft und ungeduldig. Sie holte mich mit Boasts und Volleydrops oft nach vorne und setzte mich immerzu unter Druck. Ich war 5-10 hinten, was nun? Ich sagte mir, kämpfe weiter um jeden Punkt, das macht sie müde. Denn ich spürte das intensive Spiel so langsam in den Beinen, hatte aber immer noch gutes Gefühl. ich war zweimal etwas glücklich, aber nicht unbedingt zu unrecht, mit der Schiedsrichterentscheidung, die zu meinen Gunsten ausfiel. Das schien sie aus dem Konzept zu bringen. Mir brachte es die 2-1 Satzführung. Beflügelt davon agierte ich wieder souverän und sicher, während Mesic nicht mehr zu einer Reaktion fähig war. Ein deutliches 11-1 spricht Bände. Super, ein Sieg in der Tasche! Der zweite Sieg folgt hoffentlich morgen.

Am Dienstag spiele ich gegen die junge Ägypterin, Mariam Ibrahim Metwally (WR 76), die im März das Swiss Open gewonnen hatte. Ich freue mich auf den Fight und gebe mein Bestes Punkt für Punkt.

 

Drückt mir die Daumen!

Eure Gaby

Sa

20

Apr

2013

Schweizermeisterin 2013 !

Zusammen mit dem Schweizermeister Nicolas Müller
Zusammen mit dem Schweizermeister Nicolas Müller

Ich habe es erneut geschafft und den Titel souverän geholt! Ich bin sehr happy mit meiner Leistung, konnte ich mich von Spiel zu Spiel steigern und fühlte mich immer besser. Im Viertel- und Halbfinal spielte ich gegen zwei aufstrebende Juniorinnen, die tapfer kämpften. Im heutigen Final traf ich auf eine altbekannte Rivalin, Sara Guebey. Wir bestritten schon die vorangegangenen 4 Finals gegeneinander. Ich war klare Favoritin und konnte dies auch auf dem Platz umsetzen. Zu keinem Zeitpunkt kam Sara wirklich ins Spiel, zu druckvoll spielte ich. Die Erleichterung war gross, nicht nur über den erneuten Titelgewinn (meinen 5. in Serie und den 6. insgesamt), sondern auch darüber, dass ich beschwerdefrei aufspielen konnte.

 

Ausruhen kann ich mich nicht lange, denn schon morgen Sonntag fliege ich nach Dublin, wo ich ab Montag am Irish Open starte.

 

Drückt mir die Daumen!

Eure Gaby

 

Sa

23

Mär

2013

Swiss Open in Genf vom 22.-24.03.2013

In Genf nahm ich an meinem 2. internationalen Turnier in diesem Jahr teil. Ich war an Nummer 2 gesetzt und bekam es in der 1. Runde mit der 22-jährigen Ägypterin, Salma Nasser zu tun. Die Linkshänderin ist in der Weltrangliste nur auf Position 114 geführt, was ganz bestimmt nicht ihrem tatsächlichen Können entspricht.

Ich begann äusserst nervös, konnte aber dennoch mit 7-5 im Startsatz in Führung gehen. Doch von da an war Salma diejenige, welche das Spiel bestimmte. Es lief mir einfach nicht und ich fand leider kein Rezept ins Spiel zu finden. So musste ich schon nach nur 1 Spiel die Segel streichen. Das klare Verdikt lautet 8-11  7-11  6-11. Der Frust sass natürlich tief, ist ein Tag danach aber überwunden.

Das nächste Turnier wird die Schweizermeisterschaft sein, unmittelbar gefolgt von einem Turnier in Irland.

Bis dahin

Eure Gaby

Fr

01

Mär

2013

Courtcare Open (ENG, Tour 10 Event) vom 1.-3. März

Out in der 1. Runde

Ich bekam es mit der jungen Ägypterin Salma Hany Ibrahim zu tun, die sich tags zuvor fürs Hauptfeld qualifiziert hatte. Ich war mir bewusst, dass es sehr schwer werden würde und war bereit für einen Fight. Ich fühlte mich gut, bewegte mich gut, war locker, Das Spiel startete auch ausgeglichen, bis sich bei mir schon ein wenig die Müdigkeit meldete und ich unnötige Fehler beging. Mit der 1-0 Führung spielte sie noch selbstbewusster auf und setzte mich zunehemnds mit Boasts und Stops und noch mehr Stops unter massiven Druck. Ich verlor Satz 2 klar. Im 3. Durchgang versuchte ich die Länge noch besser und präziser zu spielen, um ihr die Winkel für die kurzen Bälle zu nehmen. Das gelang zu Beginn gut, aber die nachlassenden Kräfte machten mir ebenso zu schaffen, wie ihre unglaublichen Shots. Sie hat verdient und am Ende doch auch recht klar 3-0 gewonnen.

Für mich bleibt v.a. die Erkenntnis, dass ich fitnessmässig doch noch einiges aufzuholen habe, sowie auch an der Schnelligkeit in den kommenden Wochen arbeiten muss. Zudem fehlt noch die Matchpraxis auf diesem Level nach so langer Pause und ich werde bestimmt beim nächsten Turnier aggressiver und selbstbewusster antreten,

Bis dahin

Eure Gaby

Vorschau

Bald geht es los und ich kann es kaum erwarten! Aufgrund meiner langwierigen Verletzung (beidfüssige chronische Achillessehnenverletzung) liegt mein letzter Ernstkampf auf internationalem Parkett schon länger zurück. In den Wochen seit Jahresbeginn habe ich fleissig an meiner Fitness (Intervallsessions auf dem Hometrainer) gearbeitet und das Training auf dem Court stetig gesteigert und intensiviert. Dennoch fehlt noch ein ganzes (grosses) Stückchen, um sagen zu können, ich bin da, wo ich Ende letzter Saison war. Dennoch fühle ich mich bereit und traue mir und meinen Achillessehnen die Belastung zu. Ich bin gespannt auf meinen Einsatz und gehe mit Freude nach England.

Drückt mir für mein erstes Spiel am Freitagmittag (gegen eine Qualifikantin) fest die Daumen!

Eure Gaby