Di

15

Nov

2011

Hong Kong Open vom 15.-20. November 2011

Klare Erstrundenniederlage gegen Welt Nr. 7

Heute spielte ich gegen die Welt Nr. 7, Annie Au aus Hongkong und hatte leider nicht den Hauch einer Chance. Ich velor klar in 3 Sätzen mit 3-11, 6-11 und 8-11 in knappen 25 Minuten. Mir war bewusst, wie schwer meine Aufgabe sein würde und vor allem noch auf dem Glasscourt. Dieser Court ist ihr Zuhause, da sie in diesem Center auch ihre Trainingsbasis hat. Der Court ist sehr kalt, die Wände rau und somit sterben die Bälle hinten wie vorne. Ebenso hatte ich mit ihrem Spielstil zu kämpfen, der aus sehr präzisen Lobs und Drops besteht. Ich kam zwar mit der Dauer des Spiels immer besser rein, doch sie war zu genau. Ich fühlte mich wie als Zuschauer auf dem Platz, konnte sie selten in die Ecken drängen und vom T dominieren. Immerhin ein paar schöne Punkte habe ich heraus gespielt :-)

Jetzt kann ich die Stadt noch 1 Tag geniessen, bevor es wieder zurück in die Schweiz geht.

Grüsse aus HK

0 Kommentare

Sa

12

Nov

2011

Macau Open vom 10.-13. November 2011

Knappe 1-3 Niederlage im Viertelfinal

So happy wie ich gestern war knapp den Kopf aus der Schlinge gezogen zu haben, so unhappy war ich sozusagen nach meinem gestrigen Viertelfinal. Ich verlor nach einem harten Kampf sehr knapp gegen die Welt Nr. 16, Jacklyn Hawkes (NZL) mit 11-8, 4-11, 9-11 und 9-11. Der 1. Satz war sehr eng und wir waren immer Kopf an Kopf. Ich konnte mit 1-0 in Führung gehen. Doch den Satzvorsprung konnte ich leider nicht lange verwalten. Sofort geriet ich im 2. Satz klar in Rückstand, dem ich bis am Schluss erfolglos hinterher rannte. Ich steckte nicht auf und traute mir die Überraschung zu. Auch die nächsten beiden Sätze waren sehr sehr eng. Manchmal griff ich etwas zu früh an und suchte den (zu) schnellen Punkt, so kam sie immer wieder zurück ins Spiel. Im 4. Satz führte ich 8-6 und setzte sie ziemlich unter Druck. Am Ende kamen aber die dummen Fehler von mir…. Tja, leider nicht gereicht heute.

Das Spiel zeigt mir aber, dass ich nahe dran bin an den Top 20!

Jetzt gut erholen und in Hongkong zuschlagen J
Bis dann

Knapper 3-2 Erstrundensieg

Bei diesem Event (dotiert mit 12'000 USD) bin ich an Nr. 7 gesetzt und bekam eine Qualifikantin zugelost. Abends um 18:30 Uhr durfte ich endlich gegen die erst 20-jährige Liu Tsz Ling (aus Hongkong und die Weltnr. 89). Wir starteten beide fehlerhaft ins Spiel. Keine konnte im ersten Satz wirklich gross in Führung gehen. Gegen Satzende war ich aber diejenige, die das Blech abonnierte und somit mit 0-1 (9-11) in Rückstand geriet. Ich blieb jedoch ruhig und hielt im 2. Satz den Ball besser im Spiel. Ich spielte aggressiver und setzte sie mit guter Länge unter Druck. So konnte sie ihre weichen Boasts, v.a. auf der Rückhandseite nicht mehr so gewinnbringend anbringen. Ich schnappte mir den 2. Satz mit 13-11. Ich war froh, den Ausgleich geschafft zu haben. Vielleicht entspannte ich dann zu sehr. Jedenfalls geriet ich rasch in Rückstand, gab ihr zuviele Angriffmöglichkeiten mit meiner schlechten Breite. Sie nahm dankbar an und ging erneut in Führung (Satz 3: 6-11). Einfach cool bleiben war mein Motto. Ging erfolgreich auf. Sie hatte gestern schon einen harten Match und das wollte ich ausnutzen. Ich liess sie viel laufen und zusehends ging ihr der Schnauf aus. Ich konnte klar mit 11-3 ausgleichen. Im alles entscheidenden 5. Satz behielt ich die Oberhand und es schien schon fast eine klare Sache. Aber dann bei 8-4 für mich, gab sie nochmals alles, hatte sich ein wenig Glück erkämpft und kam auf 8-8 heran. Doch dann haute sie den Service ins Aus! Unglaublich, aber ich nahm dies als DAS Zeichen, den Sack zuzumachen. Mit einem Ball-an gewann ich den 5. Satz mit 11-8.

Ich bin happy über diesen erkämpften Sieg und freue mich auf das Viertelfinale, wo ich gegen die Nr. 1 des Turniers, Jacklyn Hawkes (NZL, WR 16) spielen darf!

Drückt mir die Daumen ;-)

 

0 Kommentare

Di

01

Nov

2011

World Open in Rotterdam (NED) vom 30.10.-06.11.11

Joelle King bedeutet Endstation am WO

Heute wartete eine grosse Herausforderung auf mich. Zum ersten Mal bekam ich es mit der Neuseeländerin, Joelle King (WR 11), zu tun. Klein beigeben wollte ich definitiv nicht. Hmm… der Start missriet dann leicht und ich war nach 2 Fehlern und 2 Ball an 0-4 hinten. Doch dann fing ich mich und fand den Weg ins Match. Sie spielte sehr druckvoll nach hinten und drehte mich ständig von links nach rechts und wieder zurück. Grundsätzlich mag ich das, nur ist sie noch etwas stärker in diesem Fall als ich und entwickelt noch mehr Druck. Mit guten Längen versuchte ich, ihr die Winkel zu nehmen und wenig Angriffsmöglichkeiten zu bieten. Ganz gelang mir das nicht und ich hatte des öfteren das Nachsehen. Trotz 0-2 Satzrückstand steckte ich noch nicht auf. Ich fühlte mich gut und wollte sie weiterhin bedrängen. Bis zum 6-6 im 3. Satz war es ein Spiel auf Augenhöhe. Doch nach vielen harten langen Ballwechseln waren meine Beine ziemlich sauer und ich konnte im Gegensatz zu ihr nicht mehr zusetzen. Sie gewann am Ende mit 11-7, 11-6, 11-6.

Trotz der Niederlage kann ich mit meinen ersten World Open zufrieden sein… fürs Erste. Ich will mehr und freue mich auf die nächsten Turniere.

Grüsse aus Rotterdam

Gaby

Qualifikation fürs Hauptfeld ist geschafft!!

Gestern bestritt ich mein zweites Qualifikationsspiel gegen Olga Ertlova aus Tschechien (WR 49). Wir hatten nicht zum ersten Mal das Vergnügen gegeneinander zu spielen. Bisher ging ich immer als Siegerin vom Platz, die Matches waren jedoch immer sehr eng.

Leider konnte ich meine Nervosität erneut nicht verstecken, und glücklicherweise meine Gegnerin auch nicht. Die Ballwechsel spielten sich hauptsächlich in den hinteren zwei Ecken ab, keine ging unnötige Risiken mit Angriffen nach vorne ein. Ich entschied den ersten Satz mit 11-7 für mich. Doch bevor wir mit dem 2. Satz starten konnten, gingen die Lichter aus! Ratlos standen wir rum und wussten nicht, wann es weiter geht. Nach ein paar Minuten hiess es, wir sollen unsre Trainer anziehen, es könnte länger dauern. Da aber auf 4 (von 12 Courts) das Licht funktionierte, wichen wir mit beidseitigem Einverständnis auf einen anderen Platz aus. Nach einem 20-minütigen Unterbruch ging es also weiter. Ich schien mit den etwas anderen Platzverhältnissen besser zurecht zu kommen und konnte mit 2-0 in Führung gehen. Befreit spielte ich immer noch nicht auf und sorgte für Auftrieb bei Olga mit ein paar leichten Fehlern. Ich verlor den 3. Satz mit 6-11. Auf keinen Fall wollte ich in einen 5. Satz gehen, ich wurde wieder aggressiver und machte mehr Druck. Ich ging schnell 4-0 in Führung, die ich aber zum 4-5 gleich wieder abgab. Es wurde kritisch. Doch ich meisterte die Situation souverän und gewann noch mit 11-5. Jawohl, an meiner ersten Einzel WM habe ich gleich die Quali fürs Hauptfeld geschafft! Die Anspannung war so gross und umso grösser war deswegen die Erleichterung und der Stolz es geschafft zu haben.

Nun darf ich heute um 15 Uhr gegen die Welt Nr. 11, Joelle King aus Neuseeland, antreten.

Wünscht mir Glück

Eure Gaby

2. Qualifikationsrunde überstanden

Heute bestritt ich mein allererstes Spiel an einer Einzel WM. Nachdem ich in der 1. Qualirunde ein Freilos genoss, durfte ich in der 2. Qualirunde gegen eine Mexikanerin (Imelda Salazar Martinez, WR 106) ran. Ich dominierte das Spiel von Anfang an. Bis zum 3-0 im 2. Satz machte sie keinen Punkt. Erst im 3. Satz kam sie mit meinem Tempo besser zurecht, machte weniger Fehler und die Ballwechsel wurden länger. Bis zum 6-6 war es relativ ausgeglichen, danach hatte ich meine Nervosität wieder unter Kontrolle und zog auf 11-6 davon. Ich bin sehr froh über den Sieg.

Jetzt freue ich mich auf die letzte Qualirunde, wo ich gegen eine Tschechin (Olga Ertlova, WR 49) spiele. Nochmals Vollgas geben und dann grüsse ich hoffentlich als Siegerin!

Drückt mir die Daumen :-)

Eure Gaby

0 Kommentare

Mo

17

Okt

2011

Qatar Classics in Doha vom 17.-21.10.2011

Heute Abend hatte ich das Vergnügen gegen eine Top 20 Spielerin, Nour El Tayeb aus Ägypten, zu spielen. Ich fühlte mich sehr gut vor dem Spiel und ging zuversichtlich auf den Court. Mein Ziel war es, ihr möglichst keine Bälle über die Mitte zu spielen und den Ball eng an der Wand zu halten. So kann sie ihr gefährliches Angriffsspiel nach vorne nicht durchziehen. Im 1. Satz gelang mir das überhaupt nicht. Ich hatte keine gute Länge und Breite. Sie attackierte alles und traf das Nick ein ums andere Mal. Es war ziemlich frustrierend. Mit 1-11 ging ich in die Satzpause. Ich blieb dennoch positiv und war überzeugt, dass ich ins Spiel reinkomme, wenn ich die Breite und Länge besser spiele. Das gelang mir im 2. Satz viel besser. Ich konnte einige Ballwechsel sogar dominieren. Ich führte 10-8. Ein umstrittener Entscheid brachte mich um den Satzgewinn (nur ein Letball statt Punkt und somit Satzgewinn für mich). Naja, ich hatte noch zwei weitere Chancen bevor ich den Satz leider knapp mit 12-14 verlor. Im 3. Satz ging sie etwas schnell in Führung. Ich kam aber zurück und konnte die Lücke auf 7-7 schliessen. Sie setzte nochmals etwas zu und gewann mit 11-8.

Schade und ärgerlich, dass ich Satz 2 nicht gewann, wer weiss… Dieses Spiel zeigt, wie gut ich mithalten kann und was noch fehlt, um die kleine Lücke noch zu schliessen.

Als nächstes steht die Qualifikation für das World Open in Rotterdam an.

Bis dahin

Grüsse aus Doha J

 

0 Kommentare

Di

11

Okt

2011

Monte Carlo Classics vom 11.-14.10.2011

Erstrunden-Niederlage gegen Lauren Briggs

Ich freute mich sehr auf das Turnier in Monaco. Ich habe hier schon letztes Jahr mitgespielt. Damals musste ich mich über 2 Qualifikationsrunden fürs Hauptfeld qualifizieren. Dieses Jahr war ich im Hauptfeld gesetzt und bekam es in der ersten Runde mti Lauren Briggs aus England zu tun. Als aktuelle Weltnummer 37 ist sie nur knapp hinter mir klassiert. Zudem spielte ich im Mai im Final des PIlatus Cup gegen sie (wo ich in 3 Sätzen verlor). Heute war Revanche angesagt.

Wir begannen beide etwas nervös, viele Bälle kamen jedenfalls über die Mitte. Bis Satzhälfte war das Spiel ausgeglichen, dann zog sie davon. Ich glaubte trotz verlorenem Startsatz weiterhin an mich und kam sehr gut rein. Ich ging schnell relativ deutlich in Führung. Dank meiner präzisen Länge und Breite konnte ich sie gut in Schach halten. Und mein Angriffsspiel nach vorne funktionierte wie gewünscht. Nach dem Satzausgleich war also wieder alles offen. Ich erwischte dann leider keinen guten Start in Satz Nummer 3. Schnell war ich hinten. Ich hatte keine Ahnung wie mir geschah. Dumme Fehler machte ich eigentlich nicht, aber die Präzision war weg und sie nickte ihre Bälle ein. Ich hatte nicht gross eine Chance in dem Moment. So schnell wollte ich den Satz aber nicht abgeben und kam nochmals ran. Ich wehrte mehrere Satzbälle ab, bevor ihr RIsiko bei einem Aufschlagreturn belohnt wurde. Da war ich machtlos....ausser ich hätte besser serviert. Im 4. Satz hing ich mich nochmals voll rein. Ich wurde wieder etwas präziser und so wurden die Ballwechsel wieder länger, und dementsprechend auch härter. Ich geriet erneut in Rücklage, konnte aber nochmals zum 8-8 ausgleichen. Mit einem Glücksball holte sie sich den ersten Matchball. Ich rannte den Bällen hinterher, sie war in dem Moment etwas angriffiger als ich und mti einem schönen Stop vorne rechts beendete sie das Match. Ich verlor mit 8-11, 11-3, 8-11 und nochmals 8-11.

Über die Niederlage bin ich enttäuscht, obwohl ich gut gespielt und gekämpft habe. Jetzt muss ich wieder warten bis zum nächsten Turnier.

Wünscht mir Glück für die kommenden Turniere!

Eure Gaby

0 Kommentare

So

25

Sep

2011

Alexandria Open (Silver 20) in Ägypten vom 25.-29.09.2011

Niederlage in der 1. Runde vs. Nouran El Torky

Ich startete nervös ins Spiel. Glücklicherweise ging es meiner jungen Gegnerin ähnlich. Es war ein Hin und Her und geprägt von vielen dummen Fehlern beidseits. Bei 8-10 konnte ich die beiden Satzbälle abwehren. In der Folge kam ich selbst zu insgesamt 3 Satzbällen, verwertete aber leider keinen davon. Ich hatte sie gut unter Druck gesetzt, aber im entscheidenden Moment wollte ich zuviel und machte den Fehler. Ich verlor Satz 1 nach etwa 20 Minuten mit 14-16. Obwohl ich mich noch fit fühlte, kam ich nicht mehr wirklich ins Spiel rein. Ich geriet in beiden folgenden Sätzen sofort in Rückstand, den ich nie mehr wett machen konnte. Zu zögerlich und verkrampft agierte ich und Nouran spielte ihre Shots ziemlich klug. So musste ich nach 45 Minuten als Verliererin vom Platz. Die Enttäuschung war gross im ersten Moment.

Jetzt schaue ich nach vorne und bereite mich auf die weiteren Turniere vor. Die Saison ist noch jung J

Vor dem 1. Spiel

Die Anreise nach Alexandria war angenehm. Ich wurde um Mitternacht am Freitag abgeholt. Ich schlief bei einer netten Familie. Sie haben extra mit dem Abendessen gewartet auf mich. Eigentlich wollte ich nach meiner Ankunft nur noch ins Bett, es war ja schliesslich schon 1 Uhr in der Früh vom Samstagmorgen. Aber ich konnte in diesem Fall schlecht nein sagen. Also habe ich um diese für mich ungewohnte Uhrzeit noch "Schnipo" gegessen. Um 2 Uhr ging ich ins Bett, konnte aber nicht gut schlafen. Naja, egal....kommt öfters vor, dass ich bei Turnieren nicht so gut schlafe.

Gestern Samstag habe ich dann am Morgen ein bisschen trainiert und mich im Hotel erholt. Am Abend ging ich die 2. Runde der Qualifikation zugucken. Zusammen mit einer anderen Spielerin habe ich dann 2 Matches geleitet. Das war vielleicht Action, wenn dich die Ägypter bei jeder Entscheidung schräg angucken... aber ich habe es überlebt.

Und jetzt heute darf ich endlich ran. Ich freue mich auf diese Herausforderung. Gegen eine junge Ägypterin in Ägypten und erst noch ihrem Heimclub zu spielen, wird schwierig. Ich bin parat und gebe mein Bestes.

Drückt mir eure Daumen :-)

0 Kommentare

Fr

09

Sep

2011

European Club Championships in Belfast (8.-10.09.2011)

Spiel um Platz 3

Heute stand uns ein Team aus Holland gegenüber. Wir wollten unbedingt mit einer Medaille heimfliegen und das haben wir geschafft!

Die beiden Team Nr. 1 spielten zuerst. Das war leider eine klare Angelegenheit für die Holländerin. Danach war ich an der Reihe. Ich spielte gegen eine, die ich die letzten 2 Mal verloren habe. Ich wollte Revanche und natürlich den Ausgleich fürs Team. Ich dominierte von Anfang an und lief eigentlich nie Gefahr, einen Satz abzugeben. Ich gewann verdient mit 3-0. Doch man hat gesehen, dass meine Gegnerin soeben erst von einer Verletzung zurück gekehrt ist und die fehlende Matchpraxis und Sicherheit haben ihr gefehlt. Nun lag es an unserer Nummer 3, den Sack zuzumachen. Das tat sie in eindrücklicher Manier.

Jetzt haben wir was zu feiern und geniessen die Abschlussgala.

Grüsse aus Belfast :-)

 

PS: Ein Zeitungsbericht auf französisch, erschienen im L'Alsace: hier und hier klicken!

 

Halbfinale

Am Freitag spielten wir abends gegen Edgbaston aus England. Dieses Team ist Titelverteidiger und von daher erwartete uns eine schwierige, aber nicht unlösbare Aufgabe. Gespielt wurde in der Reihenfolge 3-1-2, d.h. den Anfang machte Kathrin Hauck. Sie verlor nach hartem Kampf mit 2-3. Danach lag es an Isabelle Stoehr unser Team wieder auf die Siegesstrasse zu bringen. Sie begann sehr gut und dominierte ihre Gegnerin klar. Danach riss der Faden und sie lag rasch 1-2 hinten. Sie konnte zwar nochmals ausgleichen, jedoch war die bessere Physis der Engländerin ausschlaggebend. Somit war mein Spiel unwichtig geworden, ein sogenannter "Dead rubber", wo nur noch auf 2 Gewinnsätze gespielt wird. Die Anspannung war weg, fieberte ich doch vorher noch so mit meiner Teamkollegin mit und hoffte, dass ich noch um den Finaleinzug kämpfen darf. Ich ging locker auf den Platz, ebenso meine Gegnerin und wir hatten einfach ein bisschen Spass zusammen und unterhielten die wenigen Zuschauer. Im 2. Satz lag ich schon 5-10 zurück und wehrte 5 Matchbälle ab und konnte nochmals ausgleichen. Im 3. Satz führte sie wieder 10-5, doch beim insgesamt 8 Matchball hat sie das Nick getroffen und fertig war das Spiel. Die Enttäuschung war gross.

Jetzt wollen wir unbedingt noch die Bronzemedaille holen. Wir spielen um 13 Uhr gegen ein Team aus Holland.

Allez Mulhouse!

Poolspiele

Gaby, Sara, Isabelle und Kathrin (vlnr.)
Gaby, Sara, Isabelle und Kathrin (vlnr.)

Am ersten Tag der Club Championships in Belfast (Nordirland) waren zwei Gruppenspiele angesagt. Als erstes durften wir um 11 Uhr gegen Espoo, ein Team aus Finland antreten. Unsere Nummer 1 pausierte und so durfte ich an 1.Position spielen. Ich gewann ziemlich klar gegen Elina Kononen und brachte Mulhouse mit 1-0 in Front. Auch die Spiele auf Position 2 (Kathrin Hauck) und 3 (Sara Guebey) gingen klar zu Gunsten von Mulhouse aus.

Abends war dann ein entscheidendes Spiel gegen Pontefract. Der Sieger von dieser Partie qualifizierte sich direkt für die Halbfinals, der Verlierer muss noch den Viertelfinal bestreiten. Den Anfang machten wiederum die beiden Nummer 1 der Teams, für uns war das Isabelle Stoehr. Sie verlor leider mit 1-3. Somit lag ein bisschen Druck auf meinen Schultern. Es lag an mir, mein Team wieder auf Kurs zu bringen. Das Gute nehme ich vorne weg, ich habe mit 3-2 gewonnen. Es war ein Auf und Ab in meinem Spiel, doch die Fitness war ein klarer Vorteil für mich. Es tut gut, auch Spiel zu gewinnen, wo man nicht so brilliert. Den Sieg ins Trockene brachte dann unsere Nr. 3, Kathrin Hauck, mit einem schlussendlich klaren 3-0 Sieg.

Somit spielen wir am Freitagabend um 18 Uhr um den Einzug ins Finale!

Bitte Daumen Drücken :-)

 

PS: Ein Zeitungsbericht auf französisch, erschienen im L'Alsace: hier klicken!

0 Kommentare

Di

30

Aug

2011

Vorstoss in Top 40 der Welt

Das neue Ranking für September ist heute erschienen. Dank meinem Vorstoss in die 2. Runde am Australian Open vor gut 2 Wochen, bin ich erstmals in die Top 40 vorgestossen. Mit Platz 37 bin ich so gut wie noch nie klassiert! Bis jetzt ist aber immer noch Agnes Müller, welche 2001 auf Platz 32 stand, die beste Schweizerin. Schritt für Schritt komme ich aber den Top 30 näher!

0 Kommentare

Do

11

Aug

2011

Australian Open in Canberra (Gold 60 Event)

Klare Niederlage gegen Weltnummer 2

Heute durfte ich gegen die Weltnummer 2, Jenny Duncalf aus England, auf dem Centercourt im National Convention Center antreten. Auf dem Papier eigentlich eine klare Sache, dennoch ging ich mit viel Zuversicht ins Spiel. Hatte ich doch im vergangenen Dezember einen Satz gegen sie gewinnen können. Doch heute lief es mir nicht ganz so gut. Einerseits hatte ich Mühe mit dem Glascourt, andererseits spielte sie für meine Verhältnisse einfach zu schnell und aggressiv. Meine Länge und Breite war nicht gut. Sie konnte oft Volley reingehen und die Bälle vor der Rückwand abfangen. So war der Druck zuviel für mich, um etwas ausrichten zu können. Ich verlor klar mit 5-11, 3-11 und 1-11. Dennoch war dieses Match eine sehr tolle Erfahrung und wird mir auf dem Weg nach noch weiter oben in der Weltrangliste bestimmt helfen.

Morgen Freitag geht es wieder zurück in die Schweiz, wo ich weiter hart an mir arbeiten werde ;-)

In Action gegen J. Duncalf
In Action gegen J. Duncalf

Erstrundensieg

Seit zwei Tagen weile ich in Down Under und habe mich vor allem mental auf mein Erstrundenspiel vorbereitet. Die lange Reise habe ich relativ gut weggesteckt und fühlte mich immer besser.

Nun galt es heute um 12 Uhr Mittag endlich ernst. Ich spielte gegen Sarah Cardwell, eine Australierin, die Nummer 76 der Welt. Ein gutes Los für mich, bin ich doch noch als Letzte in die Gesetztenliste gerutscht.

Ich fing sehr gut und ging ziemlich schnell in Führung. Ich kam mit ihrer Spielart sehr gut zurecht. Ich führte 10-4, bevor mich eine fragwürdige Entscheidung etwas aus dem Rhythmus brachte. Ich brauchte gleich 3 Punkte bevor ichd en Sack mit 11-6 zumachen konnte. Ich fühlte mich sehr gut, bewegte mich locker. Ein gutes Zeichen. Im 2. Satz kam sie etwas mehr auf, ich liess mich etwas zurückdrängen und auf ihre Longline duelle auf der Rückhandseite ein. Das gab ihr mehr Zeit und sie konnte zum 1-1 ausgleichen. Dies brachte mich jedoch nicht aus der Ruhe. Ich wusste, wenn ich wieder aggressiver spiele, sie mehr nach vorne bewege, kriege ich meine Chancen. Und so war es auch. Je länger das Spiel dauerte, desto müder wurde sie. Mir ging es immer besser. Nun kämpfte ich vor allem mit mir selbst, damit ich nicht zuweit voraus schaute. Auch die 2-1 Satzführung hiess noch nicht, dass es nun schon vorbei ist. Ich drückte weiter aufs Tempo, dem sie nichts mehr entgegenzusetzen hatte. Ich gewann am Ende klar mit 11-1 und liess einen Jubelschrei los.

Am Donnerstag darf ich gegen die Weltnummer 2 aus England, Jenny Duncalf, spielen. Ich freue mich sehr auf das Match.

Dies wird live auf PSA SquashTV übertragen.

Drückt mir die Daumen :-)

0 Kommentare

Fr

22

Jul

2011

Saisonvorbereitung

Lange habe ich mich nicht mehr gemeldet.... Ich genoss nach der intensiven Turnierphase fast 3 Wochen Ferien :-)

Jetzt bin ich seit 4 Wochen wieder voll im Aufbautraining, damit ich bestens gerüstet in die neue Saison starten kann! Ich arbeite vor allem an meiner Fitness und auch im Kraftbereich.

Bald geht es für mich wieder los. Genau genommen fliege ich am 5. August nach Australien - zum ersten Mal in meinem Leben. Dort bin ich direkt fürs Hauptfeld der Australian Open (Gold 60 Event) qualifiziert. Ich treffe in der 1. Runde auf die Nummer 14 der Welt, die Neuseeländerin Joelle King. Ich freue mich sehr auf den Trip nach Down Under. Bis dahin trainiere ich fleissig weiter :-)

 

Eure Gaby

0 Kommentare

Di

31

Mai

2011

Pilatus Cup 2011 (28.-30.05.)

In den vergangenen 3 Tagen nahm ich am Pilatus Cup in Kriens, einem WISPA Tour 4 Event, teil. Nachdem ich in der 1. Runde als Topgesetzte ein Freilos genoss, überstand ich den Viertelfinal gegen Cyrielle Peltier (FRA) und den Halbfinal gegen Coline Aumard (FRA) relativ locker. Ich gewann jeweils mit 3-0. Im gestrigen Final stand mir eine ehemalige Top 30 Spielerin gegenüber, die nach einer Knieverletzung wieder zurück auf der Tour ist. Meine Gegnerin kommt aus England und heisst Lauren Briggs und ist ein Jahr älter als ich und in der Weltrangliste wird sie momentan an Position 68 geführt. Doch ich wusste um ihre Stärke und war auf einen harten Kampf eingestellt. Zu Beginn des Spiel agierte ich etwas nervös, fand aber bald meinen Rhythmus und es war ziemlich eng. Die Ballwechsel waren intensiv und lang. Am Ende hatte sie den längeren Atem und gewann Satz 1 mit 11-7. Im 2. Satz hielt ich das Geschehen lange ausgeglichen, war noch etwas aggressiver, drehte sie viel mit meinen guten Crosscourts, dennoch verlor ich mit 11-8.  Nun spürte ich langsam meine sauren Beine und die Stabilität liess etwas nach. Deshalb unterliefen mir mehr Fehler, vor allem auch weil ich den Punkt dann zu früh suchte. Sie war zu clever um mich nochmals ins Spiel zu lassen und gewann mit 11-5 und somit den Final mit 3-0. Leider hat es in meinem 3. Wispa FInal nicht zum 2. Titel gereicht. Dennoch kann ich mit meiner Leistung zufrieden sein.

 

Nächstes Wochenende stehen noch die Playoffs in Frankreich an mit meinem Team aus Mulhouse, danach gibt es eine kleine Pause :-)

 

Bis bald

Eure Gaby

0 Kommentare

Sa

14

Mai

2011

Hurghada International (Silver 20) 14.-18.05.11

Ich bin vor 2 Tagen in Kairo angekommen und freute mich sehr auf mein Erstrundenspiel gegen die Dänin Line Hansen (Welt Nr. 29). Die erste Runde wird noch in Kairo ausgetragen, ab den Viertelfinals geht es in Hurghada weiter. Ich ging voller Zuversicht ins Spiel, hatte ich sie vor knapp einem Jahr innert kurzer Zeit zweimal in harten Fights bezwungen. Auch heute war es eng, obwohl ich am Ende 0-3 (6-11, 9-11, 7-11) unterlag. Im ersten war es bis 5-5 ausgeglichen, dann unterliefen mir zuviele Fehler. Im 2. Satz führte ich mit 6-1 und 9-4 und konnte den Sack nicht zu machen. Einerseits spielte sie disziplinierter und andererseits wurde ich zu ungeduldig, anstatt einfach mein Spiel weiter zu spielen... Ich steckte aber den Kopf nicht in den Sand und erarbeitete mir auch im 3. eine kleine Führung. Harte Ballwechsel - wir schenkten uns nur wenig :-) - waren die Folge mit dem glücklicheren Ende für Line. Naja, weiter geht's und zwar schon bald. Ende Mai spiele ich in Luzern ein Tour 4 Turnier, wo ich an 1 gesetzt bin.

Bis bald

Gaby

0 Kommentare

Mo

09

Mai

2011

Bundesliga-Finale in Germering

Am Wochenende weilte ich in München, wo das Damen Bundesliga Finale stattfand. Am Samstag ging es um 12 Uhr los. Wir (Squash Insel Taufkirchen) spielte gegen den Rosenheimer Squahsverein. Unsere Chancen standen sehr gut, traten die Rosenheimer doch ohne ausländische Verstärkung an. Zuerst spielte unsere Nummer 3, Astrid Kern, gegen Laura Kutsch. Die Partie war geprägt von vielen Fehlern, wohl wegen der Nervosität beider Spielerinnen. Am Ende behielt unser Team die Oberhand mit etwas Glück. Doch diese 1-0 Führung erwies sich im weiteren Verlauf als goldwert. Denn Sina Wall, an Position 1, verlor mit 1-3 gegen ihre Dauerrivalin und 4-fache Deutsche Meisterin, Kathrin Hauck. Somit lag es an mir auf Position 2, gegen die junge Nationalspielerin Franziska Hennes den 3. Titel in Serie für Taufkirchen zu holen. Ich ging als klare Favoritin ins Spiel und liess auch nie Zweifel am Ausgang der Partie aufkommen. Ich gewann klar mit 3-0 und war sehr erleichtert darüber, meinem Team mit diesem Sieg zum Titel geholfen zu haben. Danach feierten wir den Tittelgewinn ausgelassen.

Ich bin zum ersten Mal Deutsche Mannschaftsmeisterin :-)

0 Kommentare

Sa

30

Apr

2011

Team Europameisterschaften 2011 in Espoo, Finland (27.-30.4.)

Letztes Spiel gegen Wales vom 30.4.

Nachdem wir den Aufstieg in die Divison 1 gestern perfekt gemacht hatten, konnten wir das letzte Round Robin Spiel gegen Wales geniessen und befreit aufspielen. Obwohl sich im Team langsam Müdigkeit breit macht, sammelten wir nochmals all unsere Kräfte, um auch in der 5. Begegnung als Sieger dazustehen.

Den Anfang machte heute die Nr. 2, Sara Guebey. Sie kämpfte gut und musste ich sich zwar 3-0 geschlagen geben, aber in den Sätzen war es äusserst knapp. Dann war ich an der Reihe. Ich wollte diesen Sieg unbegingt und ging konzentriert auf den Platz. Ich hatte schon zweimal gegen Deon Saffery gespielt, einmal an der Team EM 2009 (3-1 Sieg) und einmal an der Team EM 2010 (0-3 Niederlage). Ich wusste also, was ich so in etwa erwarten konnte und stellte mich perfekt darauf ein. Von Anfang an hatte ich eine gute Breite und Länge und gab ihr nur sehr wenig Chancen zum Angriff. Ich fühlte mich spritzig auf den Beinen und holte viele ihrer guten Angriffsbälle in der vorderer Hälfte. Jeweils zu Satzbeginn war es ausgeglichen, danach konnte ich davon ziehen. Im 3. Satz war ich schnell 10-4 in Führung. Sie bäumte sich ein letztes Mal auf, aber es war zu spät. Ich gewann mit 11-6, 11-8, 11-7.

Agapi Kazamia gewann auf Position 3 klar mit 3-0 und sicherte der Schweiz den souveränen Gruppensieg und somit Platz 9 in der Endabrechnung!

Nächstes Jahr spielen wir wieder in der Division 1 (gegen Deutschland, Frankreich und Holland). Ich freue mich jetzt schon drauf!

Liebi Grüessli us Finland

Gaby

Spiel vom Freitag 29.4.

Unsere heutigen Gegnerinnen kommen aus Finnland und hatten somit ein Heimspiel. Wie schon gestern durfte ich auch heute als Erstes auf den Platz. Meine Gegnerin Saara Valtola habe ich bisher noch nie gespielt. Ich setzte alles daran, einen guten Start ins Spiel zu finden. Ich zog mein druckvolles Spiel auf und drängte sie in die hinteren Ecken. Nach einem etwas nervösen Start, spielte ich frei auf und konnte vom 5-5 auf 11-6 davonziehen. Zu Beginn des zweiten Satzes ermöglichten ihr unnötige Fehler von mir eine 4-0 Führung. Ich konnte aber rasch ausgleichen. Es schlichen sich ein paar Fehler von mir ein und deshalb war dieser Durchgang mehr oder weniger ausgeglichen. Im 3. Satz hatte sie nichts mehr entgegenzusetzen und ich gewann diesen Satz mit 11-1 und das Spiel 3-0. Ich fühlte mich viel besser auf dem Platz als gestern und hoffe, auch morgen im letzten Spiel gegen Wales nochmals ein tolles Spiel zu machen.

Das Team gewann mit 2-1 und somit haben wir uns den Wiederaufstieg in die Top 8 von Europa schon gesichert! Juhui :-)

Morgen Samstag spielen wir gegen Wales. Dieses Spiel wird live im Internet übertragen und findet um 13 Uhr (Lokalzeit) statt.

Unser Ziel ist es natürlich, die EM mit einem 5. Sieg erfolgreich abzuschliessen.

Bis dahin

Grüessli us Helsinki

Gaby

Spiele vom Donnerstag 28.4.

Gestern Morgen spielten wir halb 10 gegen Tschechien. Obwohl deren Nr. 2 (Olga Ertlova, WR 58) krankheitsbedingt fehlt, sind die Girls nicht zu unterschätzen. Am gestrigen Tag war ich als Erstes an der Reihe. Mit Lucie Fialova (Weltrangliste 53) hatte ich einen harten Brocken. Schon bald spürte ich, dass es heute nicht wirklich mein Tag war. Ich fühlte mich irgendwie nicht so wohl auf dem Platz, das Timing stimmte oftmals nicht und ich war auch nicht so spritzig. Zudem hatte ich Mühe mit ihrer hohen Pace. Sie ist bekannt als "Draufgängerin", haut auf den Ball wie blöd und macht das Spiel unglaublich schnell. Ich lag bald mal 0-2 in den Sätzen hinten. Doch unter 30 Minuten wollte ich einfach nicht vom Platz sein und biss mich immer fester ins Spiel. So langsam kam auch mein Ballgefühl und meine Beine fühlte sich nicht mehr so langsam und schwer an. Je länger ich den Ball im Spiel halten konnte und präziser in meinen Schlägen wurde, umso mehr konnte ich sie zu Fehlern zwingen und schöne Punkte rausspielen. Mit unglaublichem Kampfgeist und etwas (erzwingtem) Glück gewann ich am Ende 3-2! Dieser Sieg war wichtig für mich, es war mein erster über die Tschechin UND natürlich auch fürs Team!

Meine Teamkolleginnen, Sara Guebey auf Position 2 gewann 3-2 und Jasmin Ballman auf Position 3 3-0, machten den 3-0 Teamerfolg klar.

Ein wichtiger Sieg im Hinblick auf den Wiederaufstieg in die Top 8 von Europa!

 

Am Nachmittag war das Duell mit unseren Nachbarinnen aus Österreich angesagt. Wiederum machte ich den Anfang. Es war erneut ein zähes Spiel. Für mich war es eher ein Geknorze, denn ein Geniessen. Ich konnte zwar 1-0 und 2-1 in Führung gehen, musste mich aber am Ende mit 2-3 geschlagen geben.

Nach meiner Niederlage war ich natürlich enttäuscht und vor allem auch müde, dennoch ging es nun darum mein Team von aussen zu unterstützen. Ich fieberte mit und hoffte, dass sie den Spiess noch umdrehen. Sara startete gut und lag nach souveränem Spiel schnell mit 2-0 Sätzen vorne. Aber auch sie bekundete Mühe und musste den Satzausgleich hinnehmen. Rechtzeitig schaltete sie einen Gang höher und machte mit druckvollem Spiel alles klar im 5. Satz. Nun stand es 1-1 und es lag nun an unserem "Teamküken" Agapi Kazamia, den Sieg für die Schweiz ins Trockene zu bringen. Sie löste die Aufgabe souverän und der 3-0 Erfolg von ihr war nie in Gefahr.

Somit durften wir heute 2 Mal jubeln! Juhui :-) Soweit läuft es einfach genial und wir sind wild entschlossen, den Wiederaufstieg mit einem Sieg heute Nachmittag gegen Finland perfekt zu machen.

 

Wir sind live auf http://www.squash.fi/live/ ab 16:30 Uhr (Lokalzeit Helsinki) auf Court 8 zu sehen.

Bis später :-)

Spiel vom Mittwoch 27.4.

Unsere ersten Gegnerinnen kamen aus Belgien. Unsere Team Nr. 2, Sara Guebey, machte den Anfang und legte gleich super los. Sie gewann ihr Spiel klar mit 3-0. Mit einer 1-0 Teamführung lässt es sich auch für mich leichter angehen. Ich erwischte ebenfalls einen guten Start, fühlte mich sehr gut auf dem Platz. Dennoch liess meine Gegnerin, Kim Hannes, eine sehr erfahrene Spielerin, nicht im geringsten nach. Doch mit 11-9 fiel der 1. Durchgang knapp zu meinen Gunsten aus. Im 2. Satz dominierte ich beinahe nach Belieben und gewann 11-4. Im 3. Satz fühlte ich mich wohl etwas zu sicher, war plötzlich zu verspielt und beging dadurch mehr Fehler. Ich führte zwar mit 8-6, konnte den Sack aber nicht zumachen. Meine Fehler und leichte Unsicherheit gaben Kim Auftrieb und sie puschte sich zum Satzgewinn mit 11-9. Nun war es wichtig für mich, wieder aggressiver zu spielen und dann meine Chancen wahr zu nehmen. Und vor allem konzentriert zu bleiben. Denn nun war das Spiel wirklich sehr ausgeglichen, ein Kopf an Kopf Rennen. Ich spielte meine Stärken aus und griff im richtigen Moment an. Sie machte den müderen Eindruck als ich und so konnte ich die letzten zwei Punkte mit wunderschönen Drops für mich verbuchen. Somti brachte ich die Schweiz mit 2-0 in Front. Das dritte Spiel gewann unser Teamküken mit 3-1.

Das ist ein toller Start in die lange Turnierwoche!

Morgen Donnerstag geht es um 9:30 mit dem Spiel gegen Tschechien weiter.

Bis dahin

Grüessli aus Finland

Gaby

"Vorbericht"

Diese Woche finden in Espoo in Finnland die Mannschafts-Europameisterschaften stattt. Wir sind gestern Dienstag hier angekommen bei schönstem Wetter und angenehmen Temperaturen.

 

Für die Schweiz spielen Sara Guebey (Position 2), Agapi Kazamia (Position 3), Jasmin Ballmann (Position 4) und Ich an Position 1.

 

Seit diesem Jahr gibt es einen neuen Spielmodus. Das bedeutet, dass die ersten 8 Teams untereinander in der Divison 1 spielen und die nächsten 8 Teams in der Divison 2 (anhand vom letztjährigen Resultat). Da wir letztes Jahr 9. wurden, spielen wir also in der 2. Divison. Wir sind in einem 6er Pool (2 Teams fehlen) und spielen diese Woche gegen Belgien, Tschechien, Österreich, Finnland und Wales. Wenn wir mindestens 2. werden in diesem 6er Pool, dann steigen wir auf in die Divsion 1 und dürfen nächstes Jahr gegen die Top Teams von Europa (wie z.B. England, Irland, Holland und Frankreich) spielen.

 

Also unser Ziel ist somit klar: Wiederaufstieg in die Top 8 Europas!

Let's go!

:-)

0 Kommentare

Di

12

Apr

2011

Irish Open 2011

2. Qualifikationsrunde: knappe Niederlage

Nachdem ich gestern ein Freilos genoss in der ersten Qualifikationsrunde, galt es nun heute ernst. Zum ersten Mal in meiner Karriere traf ich auf die Engländerin Lauren Siddall, die aktuelle Weltnummer 115 (bestes Ranking im 2008 mit Rang 37). Ich startete gut ins Spiel. Zu Beginn des 1. Satzes waren wir Kopf an Kopf, doch dann konnte ich auf 11-5 davonziehen. Diesen Schwung nahm ich mit in den nächsten Satz, doch Lauren fand besser ins Spiel. Meine Schläge waren nicht mehr ganz so präzis wie im 1. Satz, weshalb sie mich ebenfalls stärker unter Druck setzen konnte. Wir hatten viele lange Ballwechsel und waren immer gleich auf. Ich konnte einige Satzbälle abwehren, musste aber dennoch den Satzausgleich mit 11-13 hinnehmen. Auch der dritte Durchgang war hart umkämpft. Ich konnte mir eine 9-6 Führung herausspielen, forcierte dann aber zu stark und in den entscheidenden Momenten machte ich unnötige leichte Fehler, was mich am Ende den Satz kostete. Ich liess mich nicht beirren und begann den 4. Durchgang furios. Ich führte rasch mit 8-3. Leider resultierte daraus kein Satzgewinn. Nach über 50' hartem Kampf musste ich mich mit 1-3 geschlagen geben.

Das Turnier ist für mich nun zu Ende. Dennoch bin ich ganz zufrieden mit meiner Leistung, insbesondere da ich mich im SM Final letzten Samstag verletzte (wohl eine Zerrung im rechten Oberschenkel). Ich konnte daher oft nur das linke Bein belasten und nicht befreit und locker laufen.

Nun werde ich mich ausruhen und mein Bein pflegen damit ich für die Mannschafts-EM Ende April wieder fit bin.

Eure Gaby

0 Kommentare

Mo

11

Apr

2011

Schweizermeisterschaft 2011

4. Meistertitel !!

Vergangene Woche fanden in Schlieren die Schweizermeisterschaften statt. Ich war die klare Favoritin auf den Titel. Der Weg in den Final war relativ locker. Ich gewann mein Startspiel gegen Cindy Oppliger klar mit 3-0. Im Halbfinal spielte ich gegen die Nr. 4 der Schweiz, Jasmin Ballmann. Der Beginn jeden Satzes war etwas härter umkämpft, doch schliesslich behielt ich dennoch deutlich die Oberhand bei meinem 3-0 Sieg. Im Final spielte ich zum dritten Mal in Folge an den Schweizermeisterschaften gegen Sara Guebey, die aktuelle Nr. 2 der Schweiz. Bisher hatte ich noch nie verloren gegen sie und auch erst einen Satz abgegeben. Ich startete ruhig in den Final (mein 8. Final in Serie). Ich setzte Sara ziemlich unter Druck und sie fand kein Rezept um damit zurecht zu  kommen. Somit ging ich schnell mit 1-0 in Führung. Zu Beginn des 2. Satzes liess ich nur leicht nach, machte ein paar dumme leichte Fehler und schon lag ich ein paar Punkte zurück. Diesen Rückstand konnte ich nicht mehr wettmachen und musste den Satzausgleich hinnehmen. Auch in den 3. Satz startete Sara besser als ich und ich lag 2-4 hinten. Doch dann fing ich mich endlich wieder, machte weniger Fehler und kam wieder besser ins spiel. Ich zog auf 7-4 davon. Dieser Vorsprung beruhigte mich etwas und ich spielte nun wieder richtig befreit auf. Ich nahm das Zepter wieder in meine Hände und gewann schliesslich den 3. und auch den 4. Satz  und somit meinen 4. Meistertitel! Ich darf mich nun Schweizermeisterin der Jahre 2007, 2009, 2010 und 2011 nennen!

Ein Grund zum Feiern!

0 Kommentare

Do

31

Mär

2011

Atwater Cup in Montreal - März 2011

1. Hauptfeldrunde - Niederlage gegen Mexikanerin

Gestern Abend durfte ich gegen die Welt Nr. 17, die Mexikanerin Samantha Teran spielen. Der erste Satz war hart umkämpft. Wir waren beide auf Augenhöhe. Das Tempo war sehr hoch, die Ballwechsel lang. Ich brauchte viel Geduld für den richtigen Moment zur Attacke. Ich wehrte mehrere Satzbälle ab, verlor am Ende aber etwas unglücklich den Eröffnungssatz mit 12-14. Ich startete ebenfalls gut in den zweiten Durchgang, es ging ziemlich zur Sache, keine liess nach im Tempo und Aggressivität. Doch bei mir schlichen sich langsam aber sicher immer mehr Fehler ein. Ich hatte erneut knapp mit 8-11 das Nachsehen. Im 3. Satz hatte ich leider nicht mehr viel entgegenzusetzen. Meine Beine wurden zu schwer, ich war nicht mehr so flink wie zu Beginn. Daher riskierte ich mehr in meinen Schlägen und machte mehr unerzwungene Fehler. Nach guten 35 Minuten hiess es 12-14, 8-11 und 2-11 zu Gunsten der Nr. 17 der Welt.

Ich bin dennoch zufrieden mit dem Turnierverlauf und insbesondere, dass ich sehr gut gegen eine Top 20 Spielerin mitgehalten habe. Ich werde weiterhin fleissig an mir und meiner Fitness arbeiten, um solche Spiele bald zu gewinnen.

 

Nächste Woche finden in Schlieren die Schweizermeisterschaften statt, wo ich die grosse Favoritin bin.

Wünscht mir viel Erfolg.

Bis dahin

Eure Gaby

Qualifikation fürs Hauptfeld geschafft

In der 2. Qualirunde spielte ich gegen Stephanie Edmisson aus Kanada (WR 77). Ich gewann erneut mit 3-0 und habe mich fürs Hauptfeld qualifiziert!

Der erste Satz war sehr umstritten. Zum Glück behielt ich knapp mit 11-9 die Oberhand. Wir hatten viele lange, intensive Ballwechsel. Diese setzten meiner Gegnerin mehr zu als mir. Stephanie hatte gestern einen 60-minütigen 5-Satz Krimi gewonnen. Die Müdigkeit davon war ihr besonders im 2. und 3. Satz anzumerken. Sie ging oft auf Risiko und wurde meist nicht belohnt. Solche Gratispunkte nahm ich gerne entgegen und machte den Sack mit dem 2. Matchball zu.

Morgen Abend um 17:45 (Lokalzeit) spiele ich gegen die Welt Nr. 17, Samantha Teran aus Mexiko.

Klarer Sieg in der 1. Qualirunde

Gestern Abend spielte ich die erste Qualifikationsrunde gegen die Mexikanerin Nayelly Hernandez (WR 68). Ich bin gut ins Spiel gestartet, konnte sie von Anfang an unter Druck setzen. Ich fühlte mich sehr gut und sicher. Ich gewann in 25 Minuten ziemlich klar mit 11-5, 11-4 und 11-3. Dies war ein guter Auftakt ins Turnier und ich freue mich sehr, auf die heutige nächste Herausforderung.

Ich spiele gegen Stephanie Edmission, eine Kanadierin (WR 77).

0 Kommentare