Damen Team WM in Dalian, China (10.-16. September)

Entspannter Tag in Dalian vor dem Rückflug

Mein Rückflug in die Schweiz ist erst am Dienstagmorgen. Vom Schweizer Team flogen nur Pascal und Nadia bereits am Montagvormittag. Cindy verbrachte den Tag mit mir und Céline, bevor sie am Abend Richtung Ägypten abhob. 

Wir erkundeten den grossen Park vor dem Hotel, auf welchen wir während der ganzen Zeit von unserem Zimmer runtergeschaut haben. Wie schon so oft gehabt in dieser Woche, waren auch wir beliebtes (verstecktes) Fotosujet. Naja, wir taten es den Chinesen gleich und haben den einen oder anderen speziellen Moment inklusiv chinesischen Akteuren festgehalten. 

Beim Rumlaufen im Park sind wir dann zur Rodelbahn samt Sessellift gelangt. Hätten wir das nur vorher entdeckt. Gemütlich schwebten wir über die Bäume und Strasse den Hügel hoch. Von dort oben genossen wir einen tollen Blick über Dalian und unser Hotel. Die Bergfahrt erfolgte auf der Rodelbahn. Wir hatten grossen Spass dabei und machte den Tag nochmals zu einem Erlebnis.

Abends genossen ich und Céline normale Küche, d.h. Pizza Hut war angesagt. Nach zwei Trainingseinheiten im Gym hat es mir wunderbar geschmeckt.

Nun hoffe ich auf einen problemlosen Rückflug und freue mich auf mein Zuhause :)

Squashmässig geht es Ende Oktober mit dem Start der NLA weiter.

Eure Gaby

Sieg gegen Deutschland = 13. Schlussrang !

Toller Abschluss! Heute haben wir gegen Deutschland gespielt und - wie an der Team EM im Mai - gewonnen. Céline eröffnete die Partie mit einem 3-1 Sieg gegen Saskia Beinhart. Über grosse Strecken dominierte Céline das Spiel und wir konnten einigermassen entspannt zuschauen. Das zweite Spiel zwischen Nadia und Franziska Hennes verlief deutlich enger (9-11  15-13  11-9  11-8) mit dem besseren Ende für die Schweiz. Nadia spielte grossartig und zermürbte Franzi. Der Sieg war sehr verdient. Somit wurde das letzte Match nicht mehr ausgetragen und ich kam nicht zum Einsatz. So macht mir die "Arbeitslosigkeit" wesentlich mehr Spass, wenn wir auf der Gewinnerseite sind als umgekehrt (wie gegen Indien...). 

Wir freuen uns sehr über dieses erfolgreiche WM Ende und können mit viel Motivation und lehrreichen Erfahrungen an die kommenden Aufgaben rangehen. Naja, das gilt vor allem für meine noch sehr jungen Teamkolleginnen ;) 

Heute Abend geniessen wir noch das Abschlussdinner und sind gespannt, was die Chinesen so alles auf die Beine gestellt haben.

Morgen Montag gibt es für mich noch einen entspannten Tag in Dalian mit leichtem Training im Gym, bevor es dann am Dienstagmorgen mit Air China wieder zurück nach Hause geht. 

***

Wir feiern unseren ersten Sieg an der Team WM

Endlich kann ich über eine gewonnene Begegnung berichten. Dieser Sieg über Finnland tut uns sehr gut und motiviert uns zusätzlich, auch die letzte Partie morgen Sonntag siegreich zu gestalten. Aber von Anfang an....

Heute Nachmittag um 14 Uhr trafen wir gegen Finnland. An den Team Europameisterschaften hatten wir schon mehrmals gegeneinander gespielt und von daher wussten wir in etwa, was uns erwartete. Ich durfte, heute an Position 2 spielend, den Auftakt machen. Ich gewann mein Match mit 11-5  10-12 11-9 und 11-5. Im verlorenen zweiten Satz agierte ich zu ungeduldig und fehlerhaft. Im 3. Satz hatte ich einen kurzen Schreckmoment beim Stand von 10-8 zu überstehen. Ich konnte nicht rechtzeitig bremsen und rutschte noch leicht aus, so dass ich in der vorderen linken Ecke beim Versuch einen Stop zu erlaufen, voll mit dem Kopf in die Wand knallte. Ich nahm ein kurzes Time-Out um mich zu sammeln. Glücklicherweise machte ich mit dem nächsten Ballwechsel den Sack zu und ging 2-1 in Führung. Satz 4 war eine klare Sache für mich. 

Anschliessend kam es zum Duell der beiden Nr. 1 im Team. Cindy hatte erneut einen harten Kampf, nicht nur mit sich und der Gegnerin, nein auch der Schiedsrichter war ***. Naja, damit umzugehen muss auch gelernt sein. Jedenfalls sehr schade, konnte Cindy ihre gute Leistung nicht in einen Sieg ummünzen. Somit durfte Céline an Position 3 das entscheidende Spiel für die Schweiz machen. Ihr Sieg war nie in Gefahr, zu dominant und aggressiv trat sie auf. Ihre Gegnerin konnte in den hinteren Ecken einfach nicht mithalten und war meist in der Verteidigung. Eine souveräne Leistung von Céline. Teamsieg geschafft!!

Nun dürfen wir morgen Sonntag zum Abschluss um 14:30 Uhr gegen unsere nördlichen Nachbarinnen spielen. An der Team EM im Mai schaute ein 3-0 Sieg heraus... mal schauen, zu was es morgen reicht ;) 

Zum Einsatz kommen Nadia, Céline und ich. Die Spielreihenfolge ist 3-1-2 und vielleicht bin ich ja wieder arbeitslos (wie gegen Indien), aber dieses Mal hoffentlich auf der Gewinnerseite :) 

Hopp Schwiiz!

Weitere Eindrücke

Bittere Niederlage gegen Indien

Heute Nachmittag spielten wir gegen die Inderinnen. Ein Sieg wäre durchaus drin gelegen. Leider läufts nicht immer wie gewünscht. Cindy verlor zum Auftakt mit 3-1, wobei sie in Satz 2 und 4 gute Chancen zum Satzgewinn ausliess. Anschliessend lastete der Druck auf Nadia die Schweiz im Spiel zu halten. Der erste Satz verlor Nadia erst im Tie-Break. Schade, das hätte wohl etwas Auftrieb gegeben. Auch die nächsten beiden Sätze gingen nach Indien und somit war unsere Partie schon nach 2 Begegnungen beendet und ich kam somit nicht zum Einsatz. 

Nun spielen wir um Platz 13-16. Morgen Samstag um 14 Uhr warten die Finninnen auf uns. Da die Spielreihenfolge 2-1-3 ist, darf ich morgen auf Position 2 den Auftakt machen. Es wäre cool, die Schweiz erstmals an dieser WM in Front zu bringen und generell den ersten Teamsieg einzufahren. 

Drum weiterhin: Hopp Schwiiz!!

Auch ohne Nicol David war Malaysia zu stark für uns

Am Vormittag kurvten wir im Bus durch Dalian und schauten uns ein paar Sachen an. So kamen wir an einem Ort vorbei, wo die Chinesen die Sehenswürdigkeiten von Europa (u.a. Venedig, Big Ben) nachbauen. Natürlich waren wir auch am Meer und ich genoss den Blick in die Ferne. Reicht doch ansonsten die Aussicht nur ein paar Blocks weit... 

Nach der Rückkehr ins Hotel trainierte ich im Gym, da ich ja spielfrei hatte. 

Um 18 Uhr startete dann unser letztes Poolspiel gegen Malaysia. Wie "erwartet" setzte deren Nr. 1, Nicol David aus. Auch ohne Nicol waren sie klar stärker. Cindy gelang zwar der erste Satzgewinn für die Schweiz an dieser WM, zu mehr reichte es jedoch (noch) nicht. Auch Céline und Nadia waren mehr oder weniger chancenlos. Wir beenden die erste Turnierphase auf Platz 4 in unserem Pool und spielen nun gegen einen Gruppendritten aus einem anderen Pool. Und das ist Indien. Die Inderinnen wurden zurückgestuft, nachdem deren Nr. 1 und 2 im Team verletzungsbedingt absagen mussten. Unsere Chancen sind intakt, heute Freitag endlich den ersten Sieg einzufahren. Es ist ein sehr wichtiges Spiel, denn mit einem Sieg dürfen wir um Platz 9-12 kämpfen. 

Im Einsatz stehen heute Cindy, Nadia und ich. Das ist auch gleich die Spielreihenfolge. Sollte es bereits 2-0 stehen, wird mein Spiel irrelevant und nicht mehr ausgetragen. Es versteht sich von selbst, dass ich natürlich gerne für die Schweiz kämpfen würde, drücke aber meinen Teamkolleginnen fest die Daumen, dass sie ihre Spiele erfolgreich gestalten und die Schweiz uneinholbar in Front bringen. 

Hopp Schwiiz!!

Niederlage gegen starkes Südafrika

Heute trafen wir auf die an Nr. 12 gesetzten Südafrikanerinnen. Cindy spielte gegen Alex Fuller (WRL 49). Zu Beginn konnte Cindy sehr gut mithalten, aber beim Spielstand von 4-4 im ersten Satz legte die Gegnerin einen Zacken zu und brachte das Spiel insgesamt sehr souverän nach Hause (11-5  11-6  11-4). Vom zweiten Spiel zwischen Nadia und Elani Landmann (WRL 133) habe ich nichts gesehen, da ich mein Warm-up absolvierte. Das Resultat lautete 11-5  11-3  12-10  für die Südafrikanerin. Somit war mein Spiel bereits "irrelevant". D.h. wir werden den Pool auf Platz 4 abschliessen, denn ein Sieg gegen Medaillenkandidat Malaysia ist eher unwahrscheinlich. Meine Gegnerin, Milnay Louw war die aktuelle Nr. 73 der Welt. Für mich ging es darum, Matchpraxis zu sammeln, ein gutes Gefühl aufzubauen und meinen Körper zu testen. Mein letzter Ernstkampf war anlässlich der Team EM im Mai... seither habe ich nicht grad viel gespielt ;) Schon bald merkte ich, dass mir diese Matchintensität fehlt und ich taktisch auch nicht immer allzu klug agierte. Es gelang mir einfach nicht, die Länge so hinzukriegen, um Milnay in den hinteren Ecken zu halten und so mehr Zeit zu haben. Sie war klar spielbestimmend. Dennoch bin ich im grossen und ganzen zufrieden mit meiner Leistung. Natürlich ärgert es mich, 3-0 (6-11 7-11  6-11, ca. 30') verloren zu haben. Ich nehme jedoch das Positive mit und bin für ein allfälliges zweites Match an der WM optimistisch.

Das entscheidende Spiel für uns Schweizerinnen wird am Freitag sein. Denn dann geht es darum, ob wir um die Plätze 9-12 oder 13-16 spielen dürfen. Ein Kampf um Platz 9 wäre schon cool. 

Morgen Donnerstag gehen wir am Vormittag auf einen organisierte Sightseeing-Tour. Bin ja gespannt, wohin uns diese Reise führt. Abends um 18 Uhr wartet dann Malaysia auf uns. Wir sind gespannt, ob Nicol David, langjährige Nr. 1 der Welt (aktuell WRL 9) gegen uns auflaufen wird. Aber auch sonst haben sie äusserst starke Spielerinnen im Team, u.a. auch die Weltnummern 40 und 56. Wobei die Weltnummer 56 vor ihrer Knieverletzung bereits den Top 10 angehörte. Das wird eine tolle Erfahrung für die jungen Mädels im Schweizer Team. Denn spielen werden wieder wie am ersten Abend Cindy, Nadia und Céline. Meine Wenigkeit geniesst einen ruhigeren Tag :) 

Let's go !

Klare Startniederlage gegen Hong Kong

Teamfoto anlässlich "Opening Soirée"
Teamfoto anlässlich "Opening Soirée"

Heute Abend trafen wir auf die Ladies aus Hong Kong. Sie haben durchaus das Potential eine Medaille zu holen mit der Welt Nr. 11 und 21 im Team. 

Für die Schweiz spielten Cindy, Nadia und Céline. Die Begegnung eröffnete Céline gegen Ho Tse-Lok (WRL 54). Nach zwei knappen Durchgängen (10-12 und 9-11) dominierte die Gegnerin im dritten Satz nach Belieben. Anschliessend durfte Cindy die Erfahrung machen gegen die Welt Nr. 11, Annie Au. Unpräzise Bälle werden auf diesem Level knallhart bestraft. Cindy spielte soweit gut, aber zu wenig konstant in ihrer Präzision. Au dominierte vom T aus, wie man sie kennt, Cindy war deswegen oft unter Druck. Natürlich konnte Cindy auch ihre Shots anbringen, aber manchmal war das Beste (noch) nicht gut genug. Das musste auch Cindy anerkennen und das klare Verdikt mit 5-11  5-11  4-11 akzeptieren. Zuletzt gab Nadia ihr Bestes und hielt mit ihren Waffen gut gegen die Qualität von Joey Chan (WRL 21) mit. Chan stellte sich relativ rasch auf Nadia's Spiel ein und schien das Match eigentlich immer im Griff zu haben. Mit 11-7  11-7 und 11-6 fiel auch hier das Resultat relativ klar aus.

Beim Italiener im Hotel haben wir uns mit uns vertrautem Essen namens Pasta und Pizza :) für die morgige Herausforderung gestärkt. Um 14 Uhr erwartet uns Südafrika. Spielen werden Cindy, Nadia und Ich. 

Guet Nacht und Hopp Schwiiz !

Letzter Trainingstag

Heute Montag war der letzte Trainingstag. Und im Center sieht es immer mehr nach WM aus, d.h. die fleissigen Helfer haben langsam aber sicher alles fertig verschraubt, aufgestellt und platziert. Bei den beiden Hauptlätzen im Parterre findet seit heute kein Basketballtraining mehr statt - schade, war noch lustig zuzuschauen - und eine grosse Tribüne ist vorhanden für die hoffentlich zahlreichen Zuschauer. Auch den 4 Courts im 5. Stock sieht es nun sehr professionell aus. Ich muss dann mal noch erkunden, was auf den Zwischenstöcken so für Sportarten daheim sind in diesem grossen Komplex.

Heute Abend gibt's einen kleinen Empfang und morgen vor dem "Anpfiff" um 14 Uhr dann noch die WM-Eröffnungsfeier. Für uns geht's um 18 Uhr los gegen Hong Kong, das von den Weltnummern 11 und 21 angeführt wird. Ich werde wohl noch nicht zum Einsatz kommen. 

Wir haben übrigens schönstes Sommerwetter, das zu einem Spaziergang einlädt. So bin ich heute allein vom Center ins Hotel zurückgelaufen. Es ist wirklich sehr sauber und ordentlich. Es gibt einige Parks entlang des (direkten) Weges, wo immer was los ist. Entweder sieht man kleine Grüppchen beim Kartenspielen, Leute beim Turnen (fast in jedem Park hat es einfache Outdoor-Fitnessgeräte) oder wie ein Vater seinem Sohn das Inline-Skating beibringt. Einzig das "Choddere auf den Boden ist ziemlich eklig, aber hier sehr sehr verbreitet. Man wird einfach etwas schräg angeschaut und die Kids strahlen und sagen wohl irgendwas. Man versteht ja niemanden...

So, morgen gilt's ernst. Endlich :)

Hopp Schwiiz

Das Team ist komplett

Gestern Abend ist Cindy, unsere Nr. 1 im Team, nach einer längeren Reise von Nantes, via München und Peking in Dalian angekommen. Sogleich haben wir sie mit zum Nachtessen mitgenommen, um ihr das lustige Erlebnis nicht so lange vorenthalten zu müssen. Wir versuchten unser Glück an einem anderen Ort. Natürlich schaute ich mir die Bildli etwas genauer an, bin ja lernfähig. Dennoch ist es eine Überraschung, so aussagekräftig sind sie ja dann doch nicht. Immerhin hatte ich ein glücklicheres Händchen bewiesen und mein Essen genossen. Bis zum WM Ende bin ich in Sachen Schärfe beim Essen wohl abgehärtet.... 

Was macht man so drei Tage vor einem Turnierstart? Nicht sehr viel Spannendes. Am Morgen war ich im Gym während Nadia und Céline im Court waren. Nach einer kleinen Entdeckungsrunde ums Hotel, schloss ich mich für die Nachmittagssession den zwei Mädels an. Eine gute Stunde auf dem Platz reichte mir dann auch. Anschliessend bin ich mit dem Coach ins Hotel zurückgelaufen. Er meinte: "Komm doch noch mit, so lange du noch gehen kannst..." Etwas frech, aber seine Aussage nicht ganz unberechtigt. Das Hotel ist etwa 45 Minuten entfernt. Mit dem Auto dauert die Fahrt je nach Verkehr 10 Minuten im Idealfall. Übrigens, die Taxifahrt kostet weniger als 2 Fr. Unglaublich, was man alles so beobachten kann, wenn man zu Fuss geht. Da wird gehupt, noch rasch reingedrückt, der Weg abgeschnitten oder auch einfach mal mitten auf der Kreuzung stehen geblieben.... also nicht viel anders wie in der Schweiz :) 

Heute Sonntag steht bei mir nochmals das gleiche Programm wie gestern an. 

Bis später

Ein paar wenige Eindrücke

Ankunft in Dalian

Am Mittwochabend bin ich von Zürich nach Peking geflogen. Es war ein ruhiger "Nachtflug" mit wenig Schlaf. Um die Mittagszeit bin ich nach einem 10-Stundenflug gelandet. In Peking hatte ich knappe 5 Stunden Zeit fürs Umsteigen. 90 Minuten davon verbrachte ich bis ich durch die Pass- und Sicherheitskontrolle und wieder bei "meinem" Abfluggate war. Aber ich bestand beide Checks souverän :) Auch der zweite, wesentlich kürzere Flug (knapp 60 Minuten) war mit Air China. Ich landete überpünktlich in Dalian, wo ich von einem sehr netten Helfer abgeholt wurde. Seine erste Frage im Auto: "Darf ich ein Selfie mit dir machen?" Natürlich... Im Hotel angekommen habe ich meine zwei Teamkolleginnen besucht und bin dann relativ bald mal schlafen gegangen. 

Heute Freitag ging's dann am Vormittag ins Squashcenter. Dort haben sie nur Glasscourts, was ich so noch nie gesehen habe. Unzählige Helfer geben sich Mühe die Böden zu putzen, damit wir Spielerinnen nicht so rutschen. Die Arbeit dürfte den Bodenputzern in den nächsten Tagen nicht ausgehen, denn es ist sehr rutschig... Ansonsten ging es darum mich zu bewegen und den schweren Beinen etwas Auslauf zu geben. Die zweite Einheit am Nami fiel bei mir dann ganz kurz aus, da mein Rücken anfing zu zwicken. Hoffe, es legt sich wieder. 

Und abends machte ich die interessante Erfahrung, dass Bilder von Menüs sehr täuschen können. So hatte ich doch Leberli auf dem Teller und meine Kollegin Calamari.... zum Glück hatten wir als Team genug und viel Verschiedenes bestellt, so dass wir alle irgendwie satt wurden :)

Los' geht's richtig erst am Dienstag mit dem Spiel gegen Hong Kong. 

Bis dahin steht etwas Training auf dem Programm und Spass!

Gaby

Kommentar schreiben

Kommentare: 0