European Team Championship 2014 in Riccione vom 30.04.-03.05.

Kein Wunder gegen Dänemark

Wir wollten einen versöhnlichen Abschluss dieser EM, doch Dänemark erwies sich auf allen 3 Positionen stärker als wir. Jasmin hat knapp verloren mit 1-3. Ich hielt gegen Line Hansen (Welt Nr. 25) gut mit, fühlte mich auch wieder viel besser als tags zuvor, vergab aber gegen Satzende die entscheidenden Punkte. Nahe dran ist halt auch vorbei. Fabienne verlor ihr Spiel klar 0-3.

Somit mussten wir mit 5 Niederlagen in der Tasche aus Riccione abreisen, im Wissen darum, dass der Wiederaufstieg im nächsten Jahr erneut sehr sehr schwer sein wird.

Für mich persönlich verlief die EM durchaus positiv, auch wenn die Matchbilanz mit 2:3 negativ ist. Der Körper hat mitgespielt, ich konnte meine Leistung abrufen und v.a. viel Positives aus dem Spiel gegen die Welt Nr. 4, Alison Waters, mitnehmen.

Als nächstes steht noch das Sekisui Open und die Einzel EM vor der Tür.

Bis dahin

Gaby :-)

Niederlage gegen Wales - Chance vertan den Abstieg zu verhindern

Am Freitag hatten wir ein wichtiges Spiel. Mit einem Sieg hätten wir unsere Chancen wahren können, in der Division 1 zu bleiben, sollten wir auch am Samstag gewinnen. Leider hat dies nicht geklappt.

Ich durfte den Auftakt machen und spielte gegen Tesni Evans (Welt Nr. 32). Wir trafen letztmals im September 2013 aufeinander, wo ich 1-3 knapp verloren habe. Es sollte wieder so kommen. Ich fühlte mich körperlich nicht ganz so frisch und bekundete extrem Mühe ab Satz 3. Die ersten beiden Sätze waren ausgeglichen und es stand 1-1. Ich führte noch 3-0 im 3. Satz, aber von da an wurde ich überrollt. Meine Teamkolleginnen hatten auch das Nachsehen und so resultierte im 4. Spiel die 4. Teamniederlage.

Am Samstag geht es darum einen guten Abschluss dieser Team EM zu machen. Der Abstieg in Division 2 steht jetzt schon fest.

Tschechien zu stark

Am Donnerstag ging es mit dem Match gegen Tschechien weiter. Fabienne an Position 2 machte den Auftakt. Sie spielte gegen die erfahrene Lucie Fialova. Fabienne startete stark ins Spiel und zwang Lucie zu Fehlern. Am Ende behielt die Tschechin aber kühlen Kopf und brachte ihr Team in Führung. Jetzt war ich an der Reihe. Zum wiederholten Male spielte ich gegen Olga Ertlova, die aktuelle Tschechische Landesmeisterin. Ich trat souverän auf und liess Olga viel laufen. Erneut war ich klar in Führung, bevor eine kleine Rempelei und eine kurze Verletzungspause von Olga meinen Lauf ins Stocken brachte. Von da an war es etwas mehr Kampf, ich zögerte etwas und wollte ihr nicht nochmals in den Rücken laufen. Doch letzten Endes hatte ich nie Angst um meinen Sieg und konnte mit 3-0 gewinnen. Jasmin kämpfte super fürs Team, liess aber zu viele Chancen aus, dem Spiel einen anderen Verlauf zu geben. Sie verlor 1-3.

 

Am Freitag und Samstag geht es gegen Wales und Dänemark weiter. Den Abstieg in die Division 2 verhindern, kann aber wohl eher nur noch ein kleines Wunder. ABER, wir kämpfen bis zum Schluss!!

 

Unnötige Niederlage gegen Holland

Am Mittwochabend spielten wir gegen Holland, das dieses Jahr ohne ihre letztjährigen Nummern 1,2 und 3 antreten musste. Wir schätzten unsere Chance als gross ein, einen ersten Sieg landen zu können.

Erneut durfte ich als Erste auf den Platz und spielte erstmals gegen Margriet Huisman. Es war eine sehr klare Angelegenheit für mich…. Bis zur 9-1 Führung im 3. Satz und der Spielunterbrechung wegen einer Blutung meinerseits. Ich hatte einen klitzekleinen Riss oberhalb des Knies, der einfach immer weiter blutete. Und ich wollte sicher gehen, dass der Verband hält und es nicht wieder anfängt zu bluten. Denn sonst hätte ich das Spiel verloren. Wie doof wäre das denn gewesen. Bei Wiederaufnahme des Spiels war ich mehr besorgt um mein Knie und liess sie auf 9-7 herankommen. Irgendwie kam ich noch durch und gewann den Satz. Mit einer 1-0 Führung konnte Céline in ihr 1. Spiel fürs Damen Nationalteam steigen. Nach anfänglicher Nervosität hat sie sich gut gefangen, kämpfte ganz toll, verlor leider aber mit 0-3. Nun lag es in Fabienne’s Händen den Sieg für uns zu sichern. Naja, es war nicht ihr bestes Spiel und sie verlor ebenfalls mit 0-3.

Nichts wurde aus der Möglichkeit am Donnerstag gegen Tschechien um den Halbfinaleinzug zu spielen.

Guter Auftakt gegen England

Gegen die Serieneuropameisterinnen aus England konnten wir unbeschwert aufspielen.

Ich durfte gegen die Weltnummer 4, Alison Waters ran. Ich kam mit dem Glasscourt bestens klar und gewann den 1. Satz mit 11-6. Im 2. Satz war meine Länge nicht mehr ganz so gut und Alison trat aggressiver auf. Sie war wohl ein bisschen sauer auf sich selbst nach dem Satzverlust ;-) Satz 2 ging klar an sie. Im 3. Satz fand ich wieder ins Spiel rein, auch wenn ich den Satz mit 4-11 abgab. Ich war immer positiv und machte Druck. Ich hielt bis zum Spielende sehr gut mit und verlor in ca. 35' mit 1-3.

Meine Teamkolleginnen spielten auch gut, mussten aber die Klasse der Engländerinnen eingestehen.

Am Abend um 20 Uhr geht's weiter mit dem wichtigen Spiel gegen die "geschwächten" Holländerinnen.

Wir kämpfen für den Sieg!

Hopp Schwiiz!!

Vorschau

Ich freue mich sehr auf die bevorstehende Team EM in Riccione. Zusammen mit Fabienne Oppliger (Nr. 2), Céline Walser (Nr. 3) und Jasmin Ballmann (Nr. 4) werden die Schweizerfarben in Italien hoch gehalten.

Nachdem wir letztes Jahr dank unseres 2. Platzes in der Divison 2 aufgestiegen sind, geht es dieses Jahr so richtig zur Sache gegen die Top Nationen. Wir sind im Pool mit England (1), Holland (4) und Tschechien (5). Zum Auftakt dürfen wir am Mittwoch gegen die Serien-Europameisterinnen aus England ran. Natürlich haben wir gegen das Team mit 3 Spielerinnen aus den Top 20 absolut Nichts zu verlieren. Gleichentags spielen wir gegen Holland, das ohne ihre langjährige Nummer 1 und Top-10 Spielerin (Nathalie Grinham) antritt. Das wird sicher eine spannende Begegnung. Am Donnerstag spielen wir gegen Tschechien, wo ich es wohl mit der amtierenden Landesmeisterin, Olga Ertlova, zu tun kriege.

Wie es dann ab Freitag weitergeht, hängt von den Resultaten der ersten beiden Wettkampftage ab.

Es wäre cool, wenn wir den Verbleib in der Division 1 schaffen. Doch dazu müssten wir mindestens den 6. Rang erreichen. Das wird eine echt harte Herausforderung, aber man weiss ja nie.... Nichts ist unmöglich .-)

Hopp Schwiiz