Team Europameisterschaft vom 1.-4. Mai in Amsterdam

Aufstieg ist Tatsache !

Mit einem grandiosen Effort am letzten Tag haben wir unsere Chance gepackt!

Am Samstag durfte ich als Nr. 1 des Teams den Auftakt machen und hätte die Chance gehabt die Schweiz in Front zu bringen. Leider kam alles anders... Im 1. Satz beim Spielstand von 7-6 traf ich meine Gegnerin beim Ausschwung so unglücklich, dass sie eine Platzwunde über dem linken Auge einfing. Sie blutete und musste genäht werden (denn falls die Blutung erneut aufbrechen sollte, verliert sie das Spiel deswegen). Während die spanische Nr. 1 "kurz" ins Spital nähen ging, ging es auf dem Platz mit der Begegnung von Sara weiter. Sara spielte grosse Klasse und brachte uns mit 1-0 in Führung. Anschliessend spielte Fabienne und verlor in 3 Sätzen. Nun stand es 1-1 und mein Spiel sollte die Entscheidung bringen. Wir mussten auf die Rückkehr der Spanierin warten. Zum Glück ging alles gut, und sie konnte weiter spielen. Nach einem kurzen Aufwärmen ging es beim alten Spielstand weiter. Ich haute gleich mal 4 Bälle tief und hatte 2 Satzbälle abzuwehren. Das schien mich wachzurütteln, denn von da an war ich die dominante Spielerin auf dem Platz und gewann mit 12-10, 11-4 und 11-4 am Ende doch souverän. Schade mit dem blutigen Zwischenfall, sowas kann aber halt auch passieren.

Jedenfalls tat dies unserer Freude über den geschafften Aufstieg keinen Abbruch und wir genossen einen tollen Abschlussabend.

Nächstes Jahr spielen wir somit wieder mit den Topnationen um den Verbleib in Division 1!

Für mich geht's in 2 Wochen mit der Qualifikation fürs British Open weiter.

Bis dahin

Eure Gaby

Klarer Sieg gegen unsere Nachbarinnen aus Österreich

Die Niederlage gegen Finnland musste schnell abgehakt werden, denn zwischen den Begegnungen lagen nicht einmal ganze 2 Stunden Pause... (um ca. 12:30 waren wir gegen Finnland fertig und um 14 Uhr ging es bereits wieder los). Erneut machte Sara den Auftakt und bekundete überhaupt keine Mühe gegen ihre Gegnerin. In nicht einmal 15' war der Sieg im Trockenen. Ich traf auf Birgit Coufal (WR 61) und eine mir sehr gut bekannte Gegnerin. Ich war parat und liess Birgit eigentlich nie wirklich ins Spiel kommen. Es war eine souveräne Angelegenheit und ich gewann 3-0 in knapp 25 Minuten. Fabienne Oppliger musste härter kämpfen, gewann aber auch 3-0.

Nun  haben wir morgen Samstag die Möglichkeit mit einem Sieg gegen Spanien den Aufstieg zu packen!

Hopp Schwiiz!!

Knappe Niederlage gegen Finnland

Um 10 Uhr heute Morgen ging es für uns schon los. Ein wichtiges Spiel stand uns bevor, wollten wir den Aufstieg schaffen. Sara Guebey spielte als Erstes. Sie kämpfte sich nach einem 0-2 Satzrückstand zurück, musste sich aber im 5. Satz leider doch geschlagen geben. Nun lag es an mir, das Team ins Spiel zurückzubringen. Das gelang mir mit einer guten Leistung gegen Emilia Soini (WR 134). Ich gewann 3-1. Als Letztes spielte unser "Teamküken" Nadja Pfister gegen Saara Vaaltola. Auch Nadja kämpfte sich von einem 0-2 Satzrückstand zurück und erlitt genau das gleiche Schicksal wie Sara zuvor. Nur wenige Stunden später spielten wir gegen Österreich (folgender Bericht).

Chancenlos gegen Dänemark

Am Donnerstagabend setzte es die erste (und hoffentlich letzte) Niederlage ab. Gegen stark aufspielende Dänninen gelang uns kein Exploit und wir verloren 0-3. Fabienne Oppliger machte den Anfang und verlor klar in 3 Sätzen. Ich traf ein weiteres Mal auf Line Hansen (WR 22). Da ich am Morgen ein hartes Spiel hatte und der morgige Tag für uns extrem wichtig ist, schonte ich meine Kräfte und gab nich 100%. Naja, so wird es natürlich schwierig gegen die erfahrene Weltnummer 22 zu gewinnen. Doch das nahmen wir in Kauf. Sara kämpfte super, zog jedoch mit 1-3 ebenfalls den Kürzeren.

Nun müssen wir uns gut erholen, gut schlafen, und morgen Freitag nochmals Vollgas geben. Wir haben den Aufstieg immer noch vor Augen!

Hopp Schwiiz!!

3-0 Sieg gegen Italien

Um 12 Uhr trafen wir auf unseren südlichen Nachbarn, Italien. Den Auftakt fürs Team machten die beiden Nummern 3. Fabienne bekundete wenig Mühe mit ihrer Gegnerin, so dass ich kaum Zeit hatte mich gut aufzuwärmen. Ich war bereit für ein erneutes Duell mit Manuela Manetta (u.a. meine damalige Finalgegnerin am Swiss Open 2010, das ich gewann). Es waren jeweils brutale Matches, doch ich war bereit. Ich startete zwar etwas schlecht ins Spiel mit ein paar unnötigen Fehlern und ein wenig Ungeduld. Doch ab Satz 2 hatte ich das Geschehen im Griff. Manetta kam aber nochmals zurück und schickte mich in die 4 Ecken des Courts im 4. Satz. Auch der Entscheidungssatz war eine knappe Angelegenheit bis 5-5. Dann verletzte sie sich wohl beim Holen meines Drops, denn von da an, war sie nicht mehr die Gleiche. Dennoch musste ich das Ding fokussiert durchziehen und heimbringen. Das gelang mir dann am Ende souverän. Sara hatte wie schon Fabienne keine Probleme mit ihrer Gegnerin und gewann klar 3-0.

Am Abend gilts schon wieder ernst. Wir treffen auf die Dänninen.

Hopp Schwiiz!!

1. Sieg in der Tasche

Heute spielten wir gegen Schweden und wir alle gewannen unsere Spiele 3-0. Schweden gehört als letztjähriger Aufsteiger von Division 3 sicher zu den eher schwächeren Teams, dennoch traten wir in Vollbesetzung an. Ich gewann mein Spiel diskussionslos 3-0. Meine Gegnerin schenkte mir die Mehrheit der Punkte mit EIgenfehlern, so dass sich mein Einsatz auf ein absolutes Minimum beschränkte. Die gesparte Energie kann ich dann hoffentlich morgen einsetzen und in Siege verwandeln. Auch Sara Guebey und Fabienne Oppliger siegten am Ende verdient, mussten aber ein bisschen mehr kämpfen als ich.

Dieser Startsieg ist schön, der Weg ist aber noch lang. Wir freuen uns alle auf den morgigen Tag, wo mit Italien und Dänemark zwei harte Brocken auf uns warten.

Drückt uns die Daumen!

Eure Gaby

Vorschau

Diese Woche findet die Damen Team EM in Amsterdam (Holland) statt. Zusammen mit meinen Teamkolleginnen Sara Guebey, Fabienne Oppliger und Nadja Pfister kämpfe ich für die Schweiz um den Wiederaufstieg in die 1. Division, d.h. wir würden dann im nächsten Jahr zu den Top 8 Nationen von Europa gehören. Uns erwarten vom Mittwoch an innerhalb von 4 Tagen 6 schwierige Begegnungen (Schweden, Italien, Dänemark, Österreich, Finnland und Spanien).

Ich freue mich sehr auf diesen Teamanlass und die anstehenden Matches. Ich denke, wir haben eine Chance den Aufstieg zu packen, dazu muss aber vieles optimal laufen.

Hopp Schwiiz!!