Team Europameisterschaften 2011 in Espoo, Finland (27.-30.4.)

Letztes Spiel gegen Wales vom 30.4.

Nachdem wir den Aufstieg in die Divison 1 gestern perfekt gemacht hatten, konnten wir das letzte Round Robin Spiel gegen Wales geniessen und befreit aufspielen. Obwohl sich im Team langsam Müdigkeit breit macht, sammelten wir nochmals all unsere Kräfte, um auch in der 5. Begegnung als Sieger dazustehen.

Den Anfang machte heute die Nr. 2, Sara Guebey. Sie kämpfte gut und musste ich sich zwar 3-0 geschlagen geben, aber in den Sätzen war es äusserst knapp. Dann war ich an der Reihe. Ich wollte diesen Sieg unbegingt und ging konzentriert auf den Platz. Ich hatte schon zweimal gegen Deon Saffery gespielt, einmal an der Team EM 2009 (3-1 Sieg) und einmal an der Team EM 2010 (0-3 Niederlage). Ich wusste also, was ich so in etwa erwarten konnte und stellte mich perfekt darauf ein. Von Anfang an hatte ich eine gute Breite und Länge und gab ihr nur sehr wenig Chancen zum Angriff. Ich fühlte mich spritzig auf den Beinen und holte viele ihrer guten Angriffsbälle in der vorderer Hälfte. Jeweils zu Satzbeginn war es ausgeglichen, danach konnte ich davon ziehen. Im 3. Satz war ich schnell 10-4 in Führung. Sie bäumte sich ein letztes Mal auf, aber es war zu spät. Ich gewann mit 11-6, 11-8, 11-7.

Agapi Kazamia gewann auf Position 3 klar mit 3-0 und sicherte der Schweiz den souveränen Gruppensieg und somit Platz 9 in der Endabrechnung!

Nächstes Jahr spielen wir wieder in der Division 1 (gegen Deutschland, Frankreich und Holland). Ich freue mich jetzt schon drauf!

Liebi Grüessli us Finland

Gaby

Spiel vom Freitag 29.4.

Unsere heutigen Gegnerinnen kommen aus Finnland und hatten somit ein Heimspiel. Wie schon gestern durfte ich auch heute als Erstes auf den Platz. Meine Gegnerin Saara Valtola habe ich bisher noch nie gespielt. Ich setzte alles daran, einen guten Start ins Spiel zu finden. Ich zog mein druckvolles Spiel auf und drängte sie in die hinteren Ecken. Nach einem etwas nervösen Start, spielte ich frei auf und konnte vom 5-5 auf 11-6 davonziehen. Zu Beginn des zweiten Satzes ermöglichten ihr unnötige Fehler von mir eine 4-0 Führung. Ich konnte aber rasch ausgleichen. Es schlichen sich ein paar Fehler von mir ein und deshalb war dieser Durchgang mehr oder weniger ausgeglichen. Im 3. Satz hatte sie nichts mehr entgegenzusetzen und ich gewann diesen Satz mit 11-1 und das Spiel 3-0. Ich fühlte mich viel besser auf dem Platz als gestern und hoffe, auch morgen im letzten Spiel gegen Wales nochmals ein tolles Spiel zu machen.

Das Team gewann mit 2-1 und somit haben wir uns den Wiederaufstieg in die Top 8 von Europa schon gesichert! Juhui :-)

Morgen Samstag spielen wir gegen Wales. Dieses Spiel wird live im Internet übertragen und findet um 13 Uhr (Lokalzeit) statt.

Unser Ziel ist es natürlich, die EM mit einem 5. Sieg erfolgreich abzuschliessen.

Bis dahin

Grüessli us Helsinki

Gaby

Spiele vom Donnerstag 28.4.

Gestern Morgen spielten wir halb 10 gegen Tschechien. Obwohl deren Nr. 2 (Olga Ertlova, WR 58) krankheitsbedingt fehlt, sind die Girls nicht zu unterschätzen. Am gestrigen Tag war ich als Erstes an der Reihe. Mit Lucie Fialova (Weltrangliste 53) hatte ich einen harten Brocken. Schon bald spürte ich, dass es heute nicht wirklich mein Tag war. Ich fühlte mich irgendwie nicht so wohl auf dem Platz, das Timing stimmte oftmals nicht und ich war auch nicht so spritzig. Zudem hatte ich Mühe mit ihrer hohen Pace. Sie ist bekannt als "Draufgängerin", haut auf den Ball wie blöd und macht das Spiel unglaublich schnell. Ich lag bald mal 0-2 in den Sätzen hinten. Doch unter 30 Minuten wollte ich einfach nicht vom Platz sein und biss mich immer fester ins Spiel. So langsam kam auch mein Ballgefühl und meine Beine fühlte sich nicht mehr so langsam und schwer an. Je länger ich den Ball im Spiel halten konnte und präziser in meinen Schlägen wurde, umso mehr konnte ich sie zu Fehlern zwingen und schöne Punkte rausspielen. Mit unglaublichem Kampfgeist und etwas (erzwingtem) Glück gewann ich am Ende 3-2! Dieser Sieg war wichtig für mich, es war mein erster über die Tschechin UND natürlich auch fürs Team!

Meine Teamkolleginnen, Sara Guebey auf Position 2 gewann 3-2 und Jasmin Ballman auf Position 3 3-0, machten den 3-0 Teamerfolg klar.

Ein wichtiger Sieg im Hinblick auf den Wiederaufstieg in die Top 8 von Europa!

 

Am Nachmittag war das Duell mit unseren Nachbarinnen aus Österreich angesagt. Wiederum machte ich den Anfang. Es war erneut ein zähes Spiel. Für mich war es eher ein Geknorze, denn ein Geniessen. Ich konnte zwar 1-0 und 2-1 in Führung gehen, musste mich aber am Ende mit 2-3 geschlagen geben.

Nach meiner Niederlage war ich natürlich enttäuscht und vor allem auch müde, dennoch ging es nun darum mein Team von aussen zu unterstützen. Ich fieberte mit und hoffte, dass sie den Spiess noch umdrehen. Sara startete gut und lag nach souveränem Spiel schnell mit 2-0 Sätzen vorne. Aber auch sie bekundete Mühe und musste den Satzausgleich hinnehmen. Rechtzeitig schaltete sie einen Gang höher und machte mit druckvollem Spiel alles klar im 5. Satz. Nun stand es 1-1 und es lag nun an unserem "Teamküken" Agapi Kazamia, den Sieg für die Schweiz ins Trockene zu bringen. Sie löste die Aufgabe souverän und der 3-0 Erfolg von ihr war nie in Gefahr.

Somit durften wir heute 2 Mal jubeln! Juhui :-) Soweit läuft es einfach genial und wir sind wild entschlossen, den Wiederaufstieg mit einem Sieg heute Nachmittag gegen Finland perfekt zu machen.

 

Wir sind live auf http://www.squash.fi/live/ ab 16:30 Uhr (Lokalzeit Helsinki) auf Court 8 zu sehen.

Bis später :-)

Spiel vom Mittwoch 27.4.

Unsere ersten Gegnerinnen kamen aus Belgien. Unsere Team Nr. 2, Sara Guebey, machte den Anfang und legte gleich super los. Sie gewann ihr Spiel klar mit 3-0. Mit einer 1-0 Teamführung lässt es sich auch für mich leichter angehen. Ich erwischte ebenfalls einen guten Start, fühlte mich sehr gut auf dem Platz. Dennoch liess meine Gegnerin, Kim Hannes, eine sehr erfahrene Spielerin, nicht im geringsten nach. Doch mit 11-9 fiel der 1. Durchgang knapp zu meinen Gunsten aus. Im 2. Satz dominierte ich beinahe nach Belieben und gewann 11-4. Im 3. Satz fühlte ich mich wohl etwas zu sicher, war plötzlich zu verspielt und beging dadurch mehr Fehler. Ich führte zwar mit 8-6, konnte den Sack aber nicht zumachen. Meine Fehler und leichte Unsicherheit gaben Kim Auftrieb und sie puschte sich zum Satzgewinn mit 11-9. Nun war es wichtig für mich, wieder aggressiver zu spielen und dann meine Chancen wahr zu nehmen. Und vor allem konzentriert zu bleiben. Denn nun war das Spiel wirklich sehr ausgeglichen, ein Kopf an Kopf Rennen. Ich spielte meine Stärken aus und griff im richtigen Moment an. Sie machte den müderen Eindruck als ich und so konnte ich die letzten zwei Punkte mit wunderschönen Drops für mich verbuchen. Somti brachte ich die Schweiz mit 2-0 in Front. Das dritte Spiel gewann unser Teamküken mit 3-1.

Das ist ein toller Start in die lange Turnierwoche!

Morgen Donnerstag geht es um 9:30 mit dem Spiel gegen Tschechien weiter.

Bis dahin

Grüessli aus Finland

Gaby

"Vorbericht"

Diese Woche finden in Espoo in Finnland die Mannschafts-Europameisterschaften stattt. Wir sind gestern Dienstag hier angekommen bei schönstem Wetter und angenehmen Temperaturen.

 

Für die Schweiz spielen Sara Guebey (Position 2), Agapi Kazamia (Position 3), Jasmin Ballmann (Position 4) und Ich an Position 1.

 

Seit diesem Jahr gibt es einen neuen Spielmodus. Das bedeutet, dass die ersten 8 Teams untereinander in der Divison 1 spielen und die nächsten 8 Teams in der Divison 2 (anhand vom letztjährigen Resultat). Da wir letztes Jahr 9. wurden, spielen wir also in der 2. Divison. Wir sind in einem 6er Pool (2 Teams fehlen) und spielen diese Woche gegen Belgien, Tschechien, Österreich, Finnland und Wales. Wenn wir mindestens 2. werden in diesem 6er Pool, dann steigen wir auf in die Divsion 1 und dürfen nächstes Jahr gegen die Top Teams von Europa (wie z.B. England, Irland, Holland und Frankreich) spielen.

 

Also unser Ziel ist somit klar: Wiederaufstieg in die Top 8 Europas!

Let's go!

:-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0